Fahren

Der Tod eines Pferdes überschattet die Preisverleihung des World Cup Driving in Stockholm

Der FEI World Cup Driving in Stockholm gestern Abend wurde vom tonangebenden Australier Boyd Exell gewonnen, doch traurigerweise wurde die… Artikel lesen

Larissa Lienig
04.12.2017 1 min lesen
Das Publikum zeigt Mitgefühl in der Friends Arena in Stockholm. Photo: Roland Thunholm

Der FEI World Cup Driving in Stockholm gestern Abend wurde vom tonangebenden Australier Boyd Exell gewonnen, doch traurigerweise wurde die Zeremonie von dem tot eines Pferdes aus dem Team des Zweitplatzierten überschattet, das nach der Preisverleihung zusammenbrach.

In der Pressemitteilung heißt es:

„Mit großer Trauer verkündigt die Sweden International Horse Show, dass Luma de Lux, eines der Pferde aus Frederik Persson’s Gespann, starb nach der Preisverleihung für den [gestrigen] Wettbewerb. Das Team hatte die Runde und die Zeremonie vollendet, als Luma de Lux zusammenbrach. Die Tierärzte waren sehr schnell zur Stelle, um das Pferd zu versorgen, aber leider konnten sie nichts mehr tun. Eine Autopsy soll die Todesursache klären.“

Der Schwedische Warmblut-Wallach war 21 Jahre alt gewesen.

Pressemitteilung/Horseweb