Aktuelles, Fahren

Fahren: Bundeschampions in Moritzburg gekürt – Sechs neue Champions der Fahrpferde, Schweres Warmblut und Fahrponys

Moritzburg (fn-press). Das Bundeschampionat der Fahrpferde fand unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Freistaats Sachsen, Michael Kretschmer, auf dem Gelände… Artikel lesen

Martina Brueske
24.08.2021 4 min lesen
Schloss.Moritzburg CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=249639

Moritzburg (fn-press). Das Bundeschampionat der Fahrpferde fand unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Freistaats Sachsen, Michael Kretschmer, auf dem Gelände der Sächsischen Gestütsverwaltung Moritzburg statt. Sechs neue Champions, je zwei bei den Fahrpferden, den Schweren Warmblütern und den Fahrponys wurden gekürt.

In zwei Alterklassen, für vier- und fünfjährige Pferde in einer Prüfung der Kl. A, sowie für sechs- und siebenjährige Pferde in Kl. M wurden die Champions des Jahres 2021 ermittelt. Dabei konkurrieren die Schweren Warmblüter in geschlossenen Klassen unter sich. Das Bundeschampionat der Schweren Warmblüter konnte in diesem Jahr ein kleines Jubiläum feiern: Vor zwanzig Jahren wurde es zum ersten Mal ausgetragen, seitdem ist es stets in Moritzburg. Seit einigen Jahren ist das Bundeschampionat des Deutschen Fahrpferdes von Warendorf ebenfalls nach Sachsen verlegt worden, was zu einer Steigerung der Nennungszahlen geführt hat. In diesem Jahr eine Steigerung um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das zeigt einen deutlichen Trend nach oben.

Bei den vier- und fünfjährigen Fahrpferden war Dream Catcher der Beste. Der Sohn des De Niro – Epernay wurde von der international erfolgreichen Jessica Wächter (Aschaffenburg) vorgestellt, Wertnote 27,72. Vom Fremdfahrer bekam der hannoversche Wallach die Bestnote 10,0. Züchter des Dream Catcher ist Rudolf Temporini, der im Herbst vergangenen Jahres verstorbene langjährige Vorsitzende des Fahrausschusses der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Bettina Winkler (Bretmühle) ist seit vielen Jahren eine der erfolgreichsten Fahrerinnen des Bundeschampionats. Sie hat schon zahlreiche junge Pferde zu Champions ausgebildet. In der Altersklasse der vier- und fünfjährigen Fahrpferde stellte sie mit Balisto den diesjährigen Vize-Champion vor. 26,38 für den DSP Wallach von Boliviano – Licolus, der von der Zuchtgemeinschaft Gestüt Käfernburg / Unger Gbr gezüchtet wurde. Besitzer sind Sophie Kirchner und Meike Hummel.

Der Oldenburger Franz Josef fuhr mit der Bronzemedaille auf die Ehrenrunde. Für den Sohn des Florenz – Sir Donnerhall I stand die Wertnote 25,2 im Protokoll. Züchter des Wallachs ist Alison French, Besitzerin Michelle Bloßfeld, an den Leinen war Karl-Heinz Finkler (Klötze), der auch schon häufiger einen Bundeschampion präsentieren konnte und ein erfahrener Teilnehmer der Bundeschampionate ist.

Die sechs- und siebenjährigen Fahrpferde müssen sich auch im Gelände beweisen. Neben der Dressur ein wichtiges Kriterium für die Benotung. Hier stellte mal einmal mehr Bettina Winkler den Sieger. Mit DSP Noble Lady war sie zur Titelverteidigung angetreten und fuhr die DSP Stute von Feiner Kerl – Rich Charly I zu ihrem zweiten Titel. Bettina Winkler und DSP Noble Lady holten sich mit der Note 16,710 überlegen die Goldmedaille.

Fashion Ball, der Sohn des Feiner Kerl –Natiello xx blieb in respektvollem Abstand auf dem zweiten Rang (15,240). Seine Besitzerin Marie Tischer stellte den Hannoveraner Wallach vor, Züchter ist Stefan Kastens. Die Mecklenburger Stute Schnatterinchen kam auf Platz drei (14,58), eine Tochter des Stockholm – Rubinstein Noir. Franziska Wüstenhagen lenkte Schnatterinchen auf den Bronzerang, Züchter ist Christian Plazeck, Besitzer Tom Eichler.

Schwere Warmblüter: Sieg für Gucci
Denkbar knapp war das Ergebnis bei den Schweren Warmblütern in der Altersklasse der vier- und fünfjährigen Fahrpferde. Mit der Note 26,8 siegte Gucci von Lord Brown – Gero, gefahren von Jessica Wächter, die damit bereits den zweiten Bundeschampion 2021 vorstellte. Die von Joachim Kunze gezüchtete Stute ist im Besitz der Fahrerin. Der Silbermedaillengewinner Lombardo, ein Hengst in Diensten und im Besitz des Landgestüts Moritzburg, folgte Gucci mit der Note 26,0 eine Differenz, die in den Leistungen der beiden Pferde kaum wahrnehmbar ist. Lombardo punktete wesentlich bei der Benotung durch den Fremdfahrer, der Sohn des Lombard – Veritas erhielt von ihm eine 10,0. Gezüchtet wurde Lombardo vom Gestüt Naschkowitz/Frank Weichold.

Vittaro Thekulies war 2020 Vizechampion bei den Schweren Warmblütern, in diesem Jahr trabte er mit Marlen Fallak an den Leinen als Champion bei den Schweren Warmblütern der sechs- und siebenjährigen vom Platz. Wertnote 16,79 nach Dressur und Gelände für den Hengst von Veltin – Lexter aus der Zucht der ZG Harald und Michael Unger GbR im Besitz von Ivette Riegel. Knapp geschlagen wurde der Hengst Loriot, gefahren von Dirk Hofmann, 16,17. Der Sohn des Lomitas –Lord I ist im Besitz des Moritzburger Landgestüts. Marie Tischer (Neu Isenburg) gewann ihre zweite Medaille des diesjährigen Championats mit Chester P 3, der bei den Schweren Warmblütern mit 15,83 auf dem Bronzerang blieb. Züchter des Wallachs ist Gerd Pohlers, Besitzer Udo Wiegand.

Fahrpony-Championat: Edelbluthaflinger vorne
In Moritzburg wurde auch das Fahrponychampionat in beiden Altersklassen ausgefahren. Bei den vier- und fünfjährigen Ponys stand die Edelbluthaflingerstute Delmara SCH an erster Stelle, vorgestellt von Kathrin Karosser (Leitzachtal), Wertnote 27,42. Die Tochter des Salvator SCH – Nerv erhielt vom Fremdfahrer das Urteil „vorzüglich“. Züchter und Besitzer der Delmara SCH ist Johann Schmid. Avici Ass ist ebenfalls ein Edelbluthaflinger, gezogen von Franz Achmueller, im Besitz von Anna-Lena Taube. Der Hengst von Armani Ass – Nairobi M siegte im Fahrponychampionat Kl. M, also bei den sechs- und siebenjährigen Ponys, mit der Wertnote 17,25, auch er wurde vorgestellt von Kathrin Karosser.
Christine Meyer zu Hartum