Aktuelles

EM-Nachwuchsdressurreiter: Deutschland mit gutem Turnierstart

U21-Team nach Halbzeit in Führung / Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Junioren Oliva/ESP (fn-press). Rund zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
21.07.2016 2 min lesen

U21-Team nach Halbzeit in Führung / Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Junioren

Oliva/ESP (fn-press). Rund zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro wird es für den deutschen Dressurnachwuchs bereits ernst: Im spanischen Oliva Nova ermitteln die Junioren (U18) und Jungen Reiter (U21) ihre Europameister.

Heute und morgen geht es zunächst um die Mannschaftswertung. Nach zwei von vier Teilnehmern führen die deutschen Jungen Reiter die Wertung mit 144,789 Punkten vor den Niederlanden (142,316) und Schweden (138,895) an. Bereits Leonie Richter (Bad Essen) konnte mit dem zehnjährigen westfälischen Fuchswallach Babylon (v. Belissimo M – Florestan) am frühen Morgen als zweite Starterin ein Zeichen setzen. „Sie ist ganz konzentriert geritten, hat keinen Fehler gemacht und den Grundstein für ein gutes Teamergebnis geliefert“, sagte Disziplintrainer Oliver Oelrich, der an der Seite von Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen die deutschen Reiter betreut. Mit 70,842 Prozentpunkten übernahm die Dritte des Preis der Besten die vorläufige Führung, musste später allerdings ihrer Teamkollegin Anna-Lisa Theile (Bühren) sowie der Niederländerin Jasmien De Koeyer mit Esperanza mit 71,579 Prozentpunkten den Vortritt lassen. Theile erzielte mit dem Oldenburger Damon Hill-Sohn Ducati K 73,947 Prozentpunkte und liegt damit nach der Hälfte der Starter auf Platz eins.

Etwas Pech hatten die deutschen Junioren. Nach einem gelungenen Start für Rebecca Horstmann (Ganderkesee), die mit Friend of Mine 71,883 Platz zwei im Zwischenstand belegt, lief es für Alexa Westendarp (Wallenhorst) nicht ganz wie erhofft. Ihr Pferd, der neunjährige Hannoveraner Der Prinz (v. Diamond Hit- Davignon I) guckte sich in einer Ecke des Vierecks fest, verpatzte mehrere Lektionen. „Das deutete sich schon am Vortag an, als wir zum Training aufs Viereck durften. Irgendwas sieht er da, was ihn stört, wir wissen aber nicht was. Es sind halt Pferde“, sagte Oelrich. „Alexa hat das ansonsten super gemacht, fing gut an und hat vor allem Ruhe bewahrt.“ So sprangen immerhin noch 67,324 Punkte für die Preis-der-Besten-Dritte heraus. Fürs deutsche Juniorenteam bedeutet das im Zwischenstand Platz drei mit 139,162 Punkten. Allerdings trennt sie nur ein Wimpernschlag von der führenden Mannschaft aus Dänemark mit 139,730 Punkten. Dazwischen rangiert auch noch das Quartett aus den Niederlanden, das mit Lisanne Zoutendijk und Kostendrukkers Ringo Star die aktuelle Führende in der Einzelwertung stellt (73,865).

Der Mannschaftswettbewerb wird morgen, 21. Juli, ab 8 Uhr fortgesetzt. Für Deutschland starten dann bei den Jungen Reitern Anna-Christina Abbelen (Kempen) mit Fürst on Tour (8.23 Uhr) sowie Jil-Marielle Becks (Senden) mit Damon’s Satelite (10.51 Uhr), bei den Junioren sind es Semmieke Rothenberger (Bad Homburg) mit Dissertation (10.20 Uhr) und Hannah Erbe (Krefeld) mit Carlos (12.40 Uhr). Gegen 13 Uhr sind beide Prüfungen beendet. Dann steht fest, ob Deutschland seine beiden Titel erfolgreich verteidigen kann oder ein neuer Europameister gekürt wird. Hb

Quelle: fn-press