Turnierticker: 14. Bettenröder Dressurtage 2018

Hochmotiviert in den zweiten Turniertag

Zur Einstimmung auf den Tag begannen wir mit der Einlaufprüfung zu den Qualifikationen der Bundeschampionate, dem Preis des Ingenieurbüros Weitemeier und Jens Hilpert events. Siegreich waren hier Jan-Niklas Mürmann und Vito von Nymphenburg mit einer 7.7. Dahinter platzierten sich notengleich auf Platz zwei Friederike und Philipp Hess mit Diamond Dancer und Dragoman.

In der Dressurprüfung M** wurde die Prüfung in die Abteilungen der Amateure und Berufsreiter geteilt. Bei den Amateuren, dem Preis der Mazzoni Cucina Italiana, gewannen mit einer Prozentzahl von 69.79% Marion Loew und Dantez. Zweite wurde Jasmin Nussbaumer mit Best of vor Sina Eilers und Fürst Nymphenburg.

In der Abteilung der Profis, dem Preis der Zoo Busch GmbH, hießen die Sieger Fabienne Müller-Lütkemeier und Valencia As. Sie erreichten eine Wertnote von 68.39%. Hausherr Philipp Hess und Herzritter wurden Zweite. Die Schleife für Platz drei Katharina Haas  und ging an Let it be.

In den Qualifikationsprüfungen zu den Bundeschampionaten in Warendorf wurde es für die fünf- und sechsjährigen Dressurpferde ernst. In der Dressurpferdeprüfung der Klasse L, dem Preis der Glinicke British Cars Göttingen GmbH & Co. KG, siegte bei den Fünfjährigen mit einer 8.5 der Oldenburger Davey CM (v. Dimaggio-Sir Donnerhall) mit Tanja Fischer. Zweiter wurde Hubertus Schmidt mit dem Hannoveraner Vainqueur (v. Vivaldi-Rubioso N) vor den Drittplatzierten Shereena Satzer und dem westfälisch gebrannten Descando (v. Diamond Hit-Florestan). Neben diesen drei Pferden qualifizierte sich außerdem der Westfale Baron von Nymphenburg (v. Bordeaux-Spielberg), geritten von Lukas Fischer, für die Bundeschampionate. Alle Pferde erreichten eine geforderte Qualifikationsnote von 8.0 und besser.

In der Prüfung der Sechsjährigen, dem Preis der F&H Porter Novelli Public Relations GmbH, ging der Sieg an Lukas Fischer und den Hannoveraner Nymphenburgs Royal Side (v. Royal Classic). Mit einer 8.2 lösten die beiden somit auch ihr Ticket für Warendorf. Zweite wurden Ilsemarie Berkenbusch und die Hannoveraner Stute Dakota (v. Diamond Hit-Londonderry). Der dritte Rang ging an Helen Hachmeister und den Westfalen Florissimo (v. Foundation-Edelmann).

Der Sieg im abschließenden sehr qualitätsvoll besetzten Kurz Grand Prix Klasse S***, dem Preis des Bettenröder Förderpreises Grand Prix, ging an Fabienne Müller-Lütkemeier mit Fats Domino (70.47%) vor Hubertus Schmidt mit Chrysler sowie Frederic Wanders mit Westminster.

Pressemitteilung

Kommentar hinterlassen

Please enter your comment!
Please enter your name here