Dressur, Veranstaltung

Turnier der Sieger 2019: „Optimum“ und „Westfalen-Wappen“ für drei- und vierjährige Pferde

„Fashion in Black“ und „Escorial Q“ sind die besten Nachwuchspferde vor dem Schloss MÜNSTER. Der Donnerstagnachmittag stand beim Turnier der… Artikel lesen

Marike Weber
02.08.2019 2 min lesen
Foto: Westfälischer Reiterverein e.V., Thoms Lehmann
„Fashion in Black“ und „Escorial Q“ sind die besten Nachwuchspferde vor dem Schloss
MÜNSTER. Der Donnerstagnachmittag stand beim Turnier der Sieger im westfälischen Münster ganz im Zeichen der Nachwuchspferde: Im „Westfalen-Wappen“ und „Optimum“ traten drei- und vierjährige Reitpferde an.
9,0 für Trab und Gebäude, 8,5 für Galopp, Schritt und Stand der Ausbildung: Wahre Spitzennoten zückten die Richter für die Leistung des vierjährigen Hengstes „Fashion in Black“ (v. For Romance), in dessen Sattel die Reiterin Johanna Klippert saß. Locker durch den Körper schwingend präsentierte sich der in Westfalen gezogene Schwarzbraune mit überragendem Raumgriff und viel Ausdrucksstärke. Am Ende ergab die Richterwertung die Gesamtnote von 8,7 für den Hengst, der auf der Station Holkenbrink stationiert ist. Damit siegte „Fashion in Black“ in der Konkurrenz der vierjährigen Reitpferde beim Turnier der Sieger, dem „Optimum“.
Auf Platz 2 im „Optimum“ rangierte „Rock Deluxe“ (v. Rock For Me), ein brauner Westfalenhengst. Vorgestellt wurde der Vierjährige von Lena Grützmacher. Seine Anlagen als Dressurpferd wurden mit der Gesamtnote 8,5 bewertet. „Eurovision“ (v. Equitaris), geritten von Stefanie Ahlert, platzierte sich an dritter Stelle. Der braune Hengst aus dem Zuchtgebiet Mecklenburg erhielt die Note 8,3.
Auch in der Konkurrenz um das „Westfalen-Wappen“, einer Prüfung für dreijährige westfälische Pferde, bekam das Publikum auf dem Schlossplatz talentierte Jungpferde zu sehen. Ganz oben auf dem Treppchen stand schließlich mit einer Note von 8,5 „Escorial Q“ (v. Escolar), geritten von Bianca Nowag. Der Fuchswallach hatte sich zuvor mit exzellenter Trabmechanik und viel Bergauf-Tendenz gezeigt. Auf dem zweiten Platz folgten gleich zwei Nachwuchs-Stars: „Banderas“ (v. Buckingham), ein Wallach unter dem Sattel von Andrea Krehenwinkel, hatte ebenso wie der Hengst „Franz Joseph Junior“ (v. Franziskus) unter der Reiterin Johanna Klippert die Note 8,3 erhalten.
PM
Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)