Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Dressur, Turnierergebnisse

Stuttgart: Isabell Werth und Weihegold OLD gewinnen Weltcup-Grand-Prix

Plätze eins bis sechs an deutsche Reiter und Pferde Stuttgart (fn-press). Zum Auftakt des Dressur-Weltcups bei den Stuttgart German Masters… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
16.11.2019 2 min lesen
WERTH Isabell (GER), Weihegold OLD Stuttgart – German Masters 2019 PREIS DER FIRMA ABELEIN EVENT SERVICE FEI Dressage World Cup Grand Prix Int. Dressurprüfung – CDI-W Qualifikation zur Grand Prix Kür 15. November 2019 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Plätze eins bis sechs an deutsche Reiter und Pferde

Stuttgart (fn-press). Zum Auftakt des Dressur-Weltcups bei den Stuttgart German Masters hat Isabell Werth mit der Stute Weihegold OLD den Grand Prix gewonnen. Nach einer mehrmonatigen Turnierpause meldete sich Weihegold mit einem Ergebnis von 81,565 Prozent zurück. Die amtierenden Gesamtweltcup-Sieger gewannen vor Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB und Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr.

Sechs deutsche Dressurreiter starteten in der Stuttgarter Schleyer-Halle und ließen der Konkurrenz aus dem Ausland keine Chance. Erst auf Rang sieben leuchtete in der Ergebnisliste die britische Flagge hinter Charlotte Fry und Dark Legend auf, die auf 71,435 Prozent kamen. Unbedrängt rangierten Isabell Werth (Rheinberg) und Weihegold OLD (von Don Schufro – Sandro Hit) mit 81,565 Prozent an der Spitze des Klassements. Die Oldenburger Stute war zuletzt beim CDI4* in Cappeln gestartet. Bei den Europameisterschaften in Rotterdam hatte Werth auf die Westfälin Bella Rose gesetzt. Im Weltcup strebt die Multi-Championesse nun mit Weihegold die erneute Titelverteidigung an – nach 2017, 2018 und 2019 könnten die beiden im April 2020 beim Finale in Las Vegas zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewinnen. Den Grundstein dafür legten sie nun mit dem Grand-Prix-Sieg in Stuttgart. Weltcup-Punkte gibt es erst in der Kür am morgigen Samstag – für das Finale ist Werth als Titelverteidigerin aber ohnehin gesetzt.

Eine ebenfalls fehlerfreie Vorstellung gelang Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) und TSF Dalera BB, die im Sommer in Rotterdam Team-Gold und Kür-Bronze gewonnen hatten. In der Halle meldeten sich die beiden nun mit 79,848 Prozent und persönlicher Bestleistung zurück. Damit lagen sie mehr als zwei Prozentpunkte vor den Mannschaftsweltmeistern Dorothee Schneider (Framersheim) und DSP Sammy Davis jr., die auf 77,761 Prozent kamen. Benjamin Werndl (Aubenhausen), der derzeit mit 30 Punkten auf Platz fünf des Weltcup-Rankings liegt, belegte mit Daily Mirror in Stuttgart Rang vier. Die beiden erreichten 75,717 Prozent. Auf Platz fünf folgten Helen Langehanenberg (Billerbeck) und Damsey FRH (74,109 Prozent). Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), mit 37 Zählern auf Platz zwei derzeit punktbester deutscher Weltcup-Starter, wurde mit Duke of Britain Sechster (73,326 Prozent). jbc

Die Weltcup-Kür beginnt am Samstag um 16.30 Uhr. Zeitplan und Ergebnisse aus Stuttgart finden Sie hier.

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson