Startschuss Münster – auch für Dorothee Schneider

Vier Reiter aus dem Olympia- und dem neuen Perspektivkader haben für Münster am kommenden Wochenende genannt: Anabel Balkenhol, Fabienne Lütkemeier, Helen Langehanenberg und Dorothee Schneider. Für viele Dressurreiter ist Münster traditioneller Einstieg in das Turnierjahr 2018. Am Samstag ab 14.45 geht es per Grand Prix mit den Dressurprüfungen der schwersten Klasse los, abends steht noch ein Kurz-Grand Prix auf dem Programm. Am Sonntagmorgen zeigen sich die Dressurreiter mit dem Special dann in der großen Halle und nachmittags ab 13.30 Uhr bildet die Kür den dressursportlichen Abschluss der Grand Prix-Prüfungen.

Schneider nutzt die Halle Münsterland nicht ’nur‘ als Einstieg in das Turnierjahr 2018, Faustus wird dort auch seine Special-Premiere feiern. Der zehnjährige Falsterbo-Sohn, gezogen von Heino Bruns und im Besitz des Gestüts Fohlenhof von Familie Heicke, steht seit gut eineinhalb Jahren im Stall der Mannschafts-Olympiasiegerin. Zuvor war er von Dirk Linden entdeckt und ausgebildet und bis zum St. Georg-Niveau auf Turnieren vorgestellt worden. In Heroldsberg qualifizierte sich Faustus im vergangenen Jahr in seiner ersten Turniersaison unter Dorothee Schneider für das Finale des Louisdor-Preises und wurde im Finale selbst Zweiter. 2018 soll Faustus nun auf ausgewählten CDIs Erfahrung im internationalen Grand Prix-Sport sammeln.

Neben Faustus hat Dorothee Schneider drei weitere Grand Prix-Pferde. Ihr Euorpameister Sammy Davis jr, mit dem sie als erstes Highlight das Weltcup-Finale in Paris anstrebt. „Mit Sammy werde ich auf jeden Fall noch bei der Weltcup-Station in Neumünster an den Start gehen“, erklärt Schneider, „und dann, je nachdem wie mein Weltcup-Punktekonto aussieht, eventuell noch in ’s-Hertogenbosch. Wäre toll, wenn es mit dem Weltcup-Finale klappt.“ Das zweite Highlight, das Schneider im Visier hat, sind die Weltreiterspiele in Tryon. „In Richtung Tryon werde ich mit Sammy und Showtime reiten und hoffen, im Team dabei zu sein.“ ‚Showi‘, der sich nach langer Turnierpause im vergangenen November in München mit Knalleffekt wieder zurückgemeldet hatte. 2018 wird Dorothee Schneider mit ihrem Olympiapartner von 2016 wieder in der Grünen Saison angreifen. Auch Rosi, Fohlenhof’s Rock’n Rose, wird Schneider in der Grünen Saison wieder an den Start bringen.

„Alle Pferde sind zurzeit super fit und das ist auch für 2018 meine oberste Priorität“, betont Schneider. „Ich werde alles dafür tun, dass die Pferde fit und gesund bleiben und sich pudelwohl fühlen.“

 

Quelle: dressursport-deutschland.de