Dressur, Veranstaltung

Signal Iduna Cup: Dressurprogramm mit exzellenter Besetzung

Dortmund, 28.02.2019 – In einer Woche ist es wieder soweit und die Pferde regieren in den Westfalenhallen Dortmunds. Die Dressurreiter… Artikel lesen

Marike Weber
02.03.2019 3 min lesen
Symbolbild © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Dortmund, 28.02.2019 – In einer Woche ist es wieder soweit und die Pferde regieren in den
Westfalenhallen Dortmunds. Die Dressurreiter reisen aus aller Welt nach Dortmund, um ihre
jungen Pferde an die Atmosphäre einer so großen Turnierhalle zu gewöhnen und um mit den
erfahreneren Pferden die Hallensaison gebührend abzuschließen.
DERBY Dressage Cup für Nachwuchsreiter und -pferde
Das Dressurprogramm beginnt bereits am Donnerstag mit dem DERBY Dressage Cup – hier
gehen sowohl Nachwuchsreiter U25, als auch die anderen Reiter mit jungen Pferden an den
Start. In der Qualifikationsprüfung am Donnerstagabend reiten die U25-Reiter und die jungen
Pferde noch in derselben Prüfung, einer Intermediaire II, ins Viereck ein. Die jeweils besten U25
Reiter und Nachwuchspferde qualifizieren sich für die Finals, welche am Freitagabend
(Madeleine Winter-Schulze präsentiert das Finale der Nachwuchspferde) und am
Sonntagvormittag (DERBY Dressage Cup – Finale Nachwuchsreiter) ausgetragen werden.
Bei den U25-Reitern werden unter anderem Kristin Biermann mit
Askari 2018 und die Mannschaftseuropameisterin der Jungen Reiter
Alexa Westendarp mit der Prinz 4, welche gemeinsam das Finale
des DERBY Dressage Cup 2018 in der Halle Münsterland für sich
entscheiden konnten, ins Viereck einreiten. Zudem werden Maike
Mende mit Da Vincerico, welche im Finale 2017 dritte wurden und
die U25-Mannschaftseuropameisterin Bianca Nowag in Dortmund im
DERBY Dressage Cup vertreten sein.

Neben diesen äußerst talentierten jungen Reiterinnen, darf sich das Publikum im Feld der jungen
Pferde auf weitere höchst bekannte Persönlichkeiten freuen. So wird Reitmeisterin Ingrid Klimke
den 9-jährigen Bluetooth OLD von Bordeaux vorstellen. Wie ihre Münsteraner Kollegin wird auch
Anabel Balkenhol mit einem Nachwuchspferd nach Dortmund reisen. Sie bringt den 10-jährigen
Fidetanz x de Vito Sohn mit, welcher bereits einige schwere Prüfungen für sich entscheiden
konnte. Kathleen Keller stellt den 11-jährigen Hochadel x Walt Disney I – Sohn Hampton Court 2
vor und die Chefbereiterin des Krüstenhof Stefanie Wolf bringt Rocky Lee 2 an den Start, der am
vergangenen Wochenende eine schwere Prüfung für sich entscheiden konnte.

Das Herzstück der Dressur
Das Hauptaugenmerk liegt bei den Dressurprüfungen auf der großen Tour. Alle Paare starten
nach dem erfolgreich absolvierten Vet-Check im Grand Prix, einer internationalen Dressurprüfung
der Klasse S, dem Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, welcher am
Freitagnachmittag ausgetragen wird. Bereits bevor die Paare in den Grand Prix starten,
entscheiden sie sich, ob sie den Grand Prix Special oder die Grand Prix Kür reiten möchten. Die
besten Paare des Grand Prix, welche mindestens 62 % erreicht haben, dürfen dann im Special
und der Kür an den Start gehen. Die Startfolge für alle drei Prüfungen wird gelost, wobei die
besten Reiter des Grand Prix jeweils am Ende des Special und der Kür starten.

Bronzemedaillengewinnerin der Weltreiterspiele in Tryon (USA)
in der Vielseitigkeit, Ingrid Klimke, bringt nicht nur ein
Nachwuchspferd mit nach Dortmund, sondern wird auch in der
große Tour an den Start gehen. Dort präsentiert sie den 11-
jährigen Hannoveraner Hengst Franziskus 15, welcher sich im
vergangenen Jahr den zweiten Platz in den Grand Prix Kür in
Frankfurt sichern konnte. Ebenso erfolgreiche Teilnehmerinnen
der Weltreiterspiele in Tryon (USA) reisen nach Dortmund. 3⁄4 des goldenen deutschen
Dressurteams wird in Dortmund an den Start gehen. Dazu gehören die beste Dressurreiterin aller
Zeiten Isabell Werth aus dem Rheinland, Dorothee Schneider und Jessica von Bredow-Werndl.
Isabell bringt nicht nur Pferde mit nach Dortmund, sondern auch eine sehr talentierte
Nachwuchshoffnung des deutschen Dressursports – die Münchnerin Lisa Müller. Lisa wird in
Dortmund den 12-jährigen Oldenburger Wallach Gut Wettlkam’s Stand by me OLD an den Start
bringen, welcher sich im vergangenen Jahr in einigen schweren Prüfungen in der Top 3
platzieren konnte.
Zudem darf sich das Dortmunder Publikum auf das internationale Teilnehmerfeld freuen. Mit
dabei sind unter anderem die Portugiesin Maria Caetano, die Schwedin Therese Nilshagen, die
Irin Heike Holstein und der Niederländer Nars Gottmer. Weitere Starter sind aus der Schweiz und
Russland genannt.
Das Dortmunder Publikum kann sich auf hochklassigen, tollen Dressursport in Dortmunds
Westfalenhallen beim SIGNAL IDUNA Cup freuen. Sowohl die Reiter und Pferde der großen Tour
erhalten ihre Bühne beim SIGNAL IDUNA Cup, als auch die Nachwuchsreiter und -pferde. Und
wer weiß vielleicht ist unter den Reitern und Pferden ein künftiger Olympiasieger. Nicht nur für
Dressurliebhaber bietet sich das Dressurprogramm an, denn auch der Laie kann den ein oder
anderen Rohdiamanten mit bloßem Auge erkennen – ein MUSS für jeden Reitsportbegeisterten.

 

(PM)