Dressur

Isabell Werth, dieses mal nur stille Beobachterin beim Dressurturnier

Das Dressurturnier in Mettmann auf der Anlage Löckenhoff war ein Erfolg auf ganzer Linie. Durch die Anwesenheit von Dressur-Größen, war… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
24.04.2018 2 min lesen
Werth, Isabell, Warendorf BCH 2013 6 j. Dressurpferde, Finale (Foto:Stefan Lafrentz)
Das Dressurturnier in Mettmann auf der Anlage Löckenhoff war ein Erfolg auf ganzer Linie.
Durch die Anwesenheit von Dressur-Größen, war das Flair des Turniers eher dem eines internationalen gleichgestellt. So gab sich Isabell Werth alle Ehre und besuchte das Dressurturnier alle drei Tage, was wirklich nicht oft vorkommt
.
Doch Isabell Werth war nicht nur als Zuschauer angereist, sie hatte auch ihren Schützling Lisa Wernitzing dabei, welche sie bei der Dressurprüfung nicht aus dem Auge lies. Sie trat an den Tagen gleich mehrmals auf, zu Beginn mit dem Schimmel Be my Hero, ein Balantis Nachkomme. Da der Hengst noch etwas ungestüm ist, hat das Punkte gekostet.
Doch auch weitere Dressurstars, welche die es sind und welche die es werden wollen, gaben sich an den drei Tagen große Mühe ihr können zu beweisen und was Dressursport ausmacht.
Eine bessere Leistung legte Stefanie Wittmann mit ihrem Wallach Ben Vito ab, beide konnten in den Tagen zwei Siege für sich holen, sich in der Klasse A und einer 8,5.
Die international erfolgreiche Beatrice Buchwald war ebenfalls mit ihrem Hengst Bonds, der in Dressurkreisen auch „Der Bewegungskünstler“ gennant wird, an den Start und siegte mit einer bravurösen Kür und einer Note von 9,0. Somit war sie auch schließlich die klare Siegerin in der Dressurpferdeprüfung mit dem Oldenburger Hengst Fürst William von Fürst Wilhelm und einer Wertnote von 8,1.
Martin Pfeiffer, der für den Förderkreis Grand Prix startet, führte seine Rock Forever-Stute Rose of Westphalia flüssig durch die anspruchsvolle Prüfung und rangierte mit 8,0 auf Platz zwei.

In der Dressurprüfung der Klasse M für Amateure stand Anna Pramschüfer, für die RG Buchholzhof-Mühlheim reitend, auf dem Siegertreppchen.
Von der M**-Dressur über die Prüfungen der Klassen A**, L* und S* – zeigten Amateure und Profis ihr Können mehrfach unter Beweis. Christina Konings, die für den LRV Mühlheim unterwegs war, holte sich gleich in der M**-Dressur Platz eins und zwei ein und in der S* gleich auch noch Rang drei und sieben. Im Wettbewerb L* und A** siegten jeweils für den gastgebenden Verein Mia Joana Da Costa, mit Jo-Jo und Anna Leandra Timm mit Marie-Huana.
Der Sonntag stand ganz in dem Zeichen der Nachwuchsreiter in einer L*-Dressur, welche zugleich auch die Qualifikationsprüfung zum Equiva-Nachwuchschampionat war. Junge Pferde, im Alter von sieben bis neun Jahren, maßen ihre Kräfte in einer S* auf Trense – zweifellos ein Höhepunkt, denn üblicherweise werden solche Prüfungen in dieser Klasse nur mit einer Kandarenzäumung geritten. Der Sieg ging nach einstimmigem Urteil, der drei Richter, an Annabel Frenzen. Die Krefelderin führte ihren achtjährigen Hengst Von Imperio meisterlich durchs Viereck. Isabell Werths Schützling landete auf Rang zwei.