Dressur

Deutsche Meisterschaften Dressur und Springen mit imposantem Starterfeld Balve (fn-press). Eines steht bereits jetzt fest: Es wird auch in diesem… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
05.06.2019 5 min lesen
Symbolbild © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Deutsche Meisterschaften Dressur und Springen mit imposantem Starterfeld

Balve (fn-press). Eines steht bereits jetzt fest: Es wird auch in diesem Jahr wieder hochklassigen Sport beim Longines Balve Optimum (13. bis 16. Juni), den Deutschen Meisterschaften (DM) im Dressur- und Springreiten, zu sehen geben. In der Dressur werden alle Mitglieder des Olympiakaders antreten und ihre Empfehlung in Richtung Europameisterschaften 2019 abgeben. Im Springen werden in der offenen Wertung alle drei Medaillenträger des vergangenen Jahres wieder um den Titel kämpfen. Außerdem tritt Weltmeisterin Simone Blum erneut zur Jagd auf die Medaillen bei den Amazonen an.

Die Vorfreude auf die kommende Woche ist groß, sagt Turnierchefin Roasalie von Landsberg-Velen. „Auch im letzten Jahr haben wir uns wieder viele Gedanken gemacht und es ist viel passiert. Wir hatten das große Glück, mit der Uhrenmarke Longines einen neuen Partner gewinnen zu können, der gut zu unseren Werten passt. Diese Zusammenarbeit ist bis zum Jahr 2025 ausgelegt und tut unserer Veranstaltung sehr gut. Und ich bin froh, dass wir auch mit unserem langjährigen und treuen Partner Warsteiner weiterhin gut zusammenarbeiten werden.“

Zudem wurden die Bedingungen für die Dressurpferde noch einmal verbessert – ein neuer Boden erwartet sie auf dem Prüfungsviereck und dem Vorbereitungsplatz. Eine Top-Ausgangslage also für die besten Paare der Bundesrepublik, für die das Balve Optimum die erste große Sichtung für die diesjährigen Europameisterschaften ist, die im August in Rotterdam (NED) stattfinden. Alle fünf Mitglieder des deutschen Olympiakaders, Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), Helen Langehanenberg (Billerbeck), Sönke Rothenberger (Bad Homburg), Dorothee Schneider (Framersheim) und Isabell Werth (Rheinberg) werden in Balve um die Medaillen und einen Startplatz im Nationenpreis-Team beim CHIO Aachen kämpfen. Ebenso fünf Paare aus dem Perspektivkader sowie drei Reiter, die ihre Visitenkarte für die Aufnahme in den Kader abgeben wollen. Für hochklassige Wettkämpfe in Grand Prix (Freitag, 14. Juni, 10.30 Uhr), Special (Samstag, 15. Juni, 10.30 Uhr) und Kür (Sonntag, 16. Juni, 10.45 Uhr) ist also gesorgt. Medaillen gibt es traditionell in Grand Prix Special und Kür. Titelverteidiger ist übrigens der 24-jährige Sönke Rothenberger, der mit seinem Wallach Cosmo Ende April in Hagen a.T.W. bereits einen vielversprechenden Start in die Freiluft-Saison erlebt hat.

Mario Stevens‘ DM-Titel und seine Folgen
Auch bei den Springreitern tritt der Titelverteidiger erneut an. Mario Stevens (Molbergen) war im vergangenen Jahr wohl der Überraschungssieger schlechthin. Nicht nur, dass er sein Pferd Talisman de Mazure zuvor nur auf einem einzigen Turnier getestet hatte. Nur wenige Wochen vor den Deutschen Meisterschaften hatte er noch mit einem geplatzten Magengeschwür auf dem OP-Tisch gelegen. „Ich konnte erst zwei Wochen vor der DM wieder reiten und bin deshalb ohne Erwartungen nach Balve gefahren“, erinnert sich Stevens. „Aber ich wollte unbedingt in Balve reiten, weil ich das Turnier liebe. Ich bin es dann relativ locker angegangen und wollte einfach mal von Runde zu Runde sehen, was mein Pferd so macht – wir kannten uns ja noch nicht lange. Erst in der vierten und entscheidenden Runde habe ich gemerkt, dass eine Medaille drin ist, wenn ich nur in der Zeit bleibe. Als dann klar war, dass es die Goldmedaillen ist, habe ich erstmal meine Frau angerufen, die zu Hause mit den Kindern vor dem Fernseher gesessen hat. Ich war einfach nur froh, dass ich wieder reiten konnte, und meine Familie war froh, dass ich gesund war. Vielleicht war das auch der Schlüssel zum Erfolg.“

Für Stevens war es die allererste Medaille bei den Deutschen Meisterschaften, aber eben eine ganz besondere. „Danach ging es für Talisman und mich erstmal steil bergauf. Wir durften in Aachen starten und im Februar mit zum Nationenpreis in Abu Dhabi, den wir auch noch gewonnen haben. Mir war bis dahin nicht klar was es heißt, Deutscher Meister zu sein. Ich habe viel Respekt von meinen Reiterkollegen bekommen, die auch alle zu meiner Feier gekommen sind. Das war schon sehr bewegend“, sagt Stevens heute. Aber als erfahrener Reiter weiß der 36-Jährige auch, wie schnell es wieder in die andere Richtung gehen kann: „Talisman ist leider leicht verletzt und wir können unseren Titel nicht gemeinsam verteidigen. Ich werde dieses Jahr wahrscheinlich mit Baloubet nach Balve kommen. Er hat viel Erfahrung und kann mit der besonderen Atmosphäre umgehen. Klar ist die Titelverteidigung das Ziel, aber es wird sehr schwer. Das ist eine große Hürde, die noch nicht viele geschafft haben.“ Die Entscheidung fällt am Sonntag, 16. Juni, ab 14.15 Uhr.

Top-Favorit mit akribischer Vorbereitung
Einer, der sicher etwas gegen eine Titelverteidigung einzuwenden hat, ist Vizemeister Guido Klatte jun., der ebenfalls erneut in Balve antreten wird. Im Reiterlager wird aber noch ein anderer ganz hoch als Favorit gehandelt: Holger Hetzel (Goch), der 2017 Silber gewann. „Ich habe mit ihm telefoniert und er bereitet sich ganz akribisch und gezielt auf die Deutsche Meisterschaft vor. Er war hier immer gut, aber diesmal will er unbedingt gewinnen“, sagt Rosalie von Landsberg-Velen. „Wir haben in beiden Disziplinen ein fantastisches Starterfeld, trotz der Konkurrenz von anderen großen, internationalen Turnieren. Wir können uns wieder auf spannenden Sport auf hohem Niveau freuen.“ Damit schließt die Turnierleiterin auch die Konkurrenz der Damen im Springsattel ein. Mit Simone Blum ist die amtierende Weltmeisterin, die 2016 und 2017 je eine Goldmedaille aus Balve mitbrachte, wieder dabei. Ebenso sind die Vizemeisterin und die Bronzegewinnerin von 2018, Inga Czwalina (Fehmarn) und die Bayerin Julia Schönhuber erneut am Start. Wer am Ende triumphiert, entscheidet sich am Samstag, 15. Juni, ab 14.15 Uhr.

Neben den Deutschen Meisterschaften werden im Rahmen des Balve Optimum auch internationale Springprüfungen ausgetragen, für die sich Reiter aus zwölf Nationen angekündigt haben. Aber auch die Reiter der Region erhalten ihren großen Auftritt im DM-Stadion. Erstmals wird Freitagabend (14. Juni, 19.30 Uhr) ein Mannschaftsspringen mit Teams aus Südwestfalen ausgetragen. Für die besten Reiter der Altersklasse U25 geht es in Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport, unterstützt von Familie Müter, um ein Ticket für das Finale der Nachwuchsserie beim CHIO Aachen. Auf dem Dressurviereck steht neben den DM-Prüfungen auch eine Qualifikation zum Finale des Nürnberger Burg-Pokals für sieben- und achtjährige Dressurpferde an, ebenso eine „kleine Tour“ aus Intermediaire II und Kurz-Grand-Prix um den „Richard-Wätjen-Gedächtnispreis“. jbc

Das gesamte Programm des Longines Balve Optimum finden Sie hier: balve-optimum.de/zeitplan/

Alle Teilnehmer sind hier aufgelistet: balve-optimum.de/teilnehmer/

Die DM in TV und Internet:

WDR, Samstag, 15. Juni, 15.30-17 Uhr: Entscheidung DM Springreiterinnen und Grand Prix Special

WDR, Sonntag, 16. Juni, 14.45-16.45 Uhr: Entscheidung DM Springreiter und Grand Prix Kür

Alle Prüfungen live bei www.clipmyhorse.tv

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson