Gelungene Dressurpremiere mit Meisterschafts-Reigen

Das Waizenkirchner Union Team Happy Horse feierte eine gelungene Dressur-Premiere. Am zweiten Turniertag fielen die Titel-Entscheidungen der Oberösterreichischen Union Meisterschaft Dressur.

Das Union Team Happy Horse ist turniererprobt und wird regelmäßig zur Destination begeisterter Springreiter aus dem In- und Ausland. Am vergangenen Wochenende feierte das Team rund um Veranstalter Yurdaer Kurt seine Premiere in der Organisation eines Dressur-Turniers. Man kann zweifellos sagen: Diese ist mehr als gelungen! Neben der hochklassigen Ausschreibung, die neben zwei Cupwertungen die Oberösterreichische Union Meisterschaft Dressur zu bieten hatte, konnte sich vor allem das Starterfeld sehen lassen: Mehr als 160 Starts wurden an dem zweitägigen Dressurturnier verbucht.

Meisterschafts-Reigen

Die oberösterreichische Union Meisterschaft Dressur wurde in insgesamt fünf Klasse ausgetragen und verlief über je zwei Teilbewerbe. Bei den Ponys Jugend kam es am zweiten Tag zu einem Führungswechsel. Nachdem im ersten Teilbewerb Sarah Gruber mit Henry B vorgelegt hatte, setzte sich im zweiten Teilbewerb Jana Kralik mit ihrem Schimmelpony Kid Rock S durch. Die Reiterin des Union RFV Neumarkt im Mühlkreis war bereits am ersten Tag mit einer Wertnote von 7,70 auf den zweiten Rang geritten. Diese Leistung wiederholte sie im Finalbewerb am Sonntag und holte sich mit gesamt 15,30 Punkten die Meisterschärpe ab. Sarah Gruber mit Henry B (15,00) und Helena Haberl mit Sternenschweif H (13,40) belegten die Ränge zwei und drei.

Einen Favoritensieg gab es hingegen bei den Ponys Allgemeine Klasse zu vermelden. Hier hatte sich die für den RC Schwanenstadt-Kaufing reitende Maria Berndorfer mit ihrem Haflingerhengst Axan bereits am ersten Tag mit der Traumwertnote von 8,00 an die Spitze gesetzt. Diese Führung baute sie am Sonntag noch weiter aus und holte vor Bianca Pramberger mit Auheim’s Prometheus und Marlene Rieger mit Blacky den Meistertitel ab. Berndorfer war es auch, die in der Allgemeinen Klasse die Nase von Beginn an vorne hatte. In diesem Bewerb gelang ihr ebenfalls eine Führungsverteidigung. Mit gesamt 14,10 Punkten kürte sie sich zweifachen Meisterin. In der Allgemeinen Klasse komplettierten Beate Haider mit Luxano (13,90) und Antje Haberl mit Samba Royal H (13,20) das Podest. Spannend wurde es schlussendlich in der Jugend-Klasse, in der nur drei Zehntelpunkte über den Sieg entschieden. Mit 14,70 Punkten ging dieser schließlich an die Vize-Meisterin der Ponys Jugend, Gruber Sarah mit Henry B. Die Reiterin vom Union Pferdesportclub Dornleiten verdrängte damit ihre Konkurrentinnen Emma Hofer mit Heidewinde’s Wesley und Helena Haberl mit Sternenschweif H auf die Ränge zwei und drei. Die Meisterschärpe in der Klasse der Junioren ging mit Lydia Pflüglmayer nach St. Georgen. Sie war zwar die einzige Teilnehmerin in dieser Altersklasse, stellte aber ihr Bayerisches Warmblut Red Hot Chilli Pepper überaus gekonnt vor und freute sich mit gesamt 12,80 Punkten über den Meistertitel.

Entner und Papula dominieren Cup-Bewerbe

Neben der Meisterschaft ging es im VVÖ-Cup sowie dem Araber-Cup um wertvolle Punkte. Im VVÖ-Cup ging Pia Papula mit ihrem vierbeinigen Partner GH Kagan am ersten Tag in Führung. Mit einer Wertnote von 6,80 und damit Rang drei im zweiten Teilbewerb am Sonntag konnte sie diese halten und gewann die Cup-Etappe in Waizenkirchen. Im Araber-Cup tat sich eine Reiterin besonders hervor: Daniela Entner überzeugte mit ihrer Partbred-Araber-Stute Minisha Al Qahira an beiden Tagen und entschied sowohl den Cup der Klasse A, als auch den Cup der Klasse L für sich. Im A-Cup belegte sie zudem mit ihrem zweiten Pferd Erasmos ox Rang zwei und verdrängte damit Daniela Bohaumilitzky mit Sahib auf Rang drei. Im L-Cup komplettierten Daniela Bohaumilitzky mit Sahib und Isabella Edlinger mit Shagi Ibn El Shabur das Podium.

Steirischer LM-Sieg

Insgesamt acht Bewerbe kamen am zweiten Turniertag zur Austragung. Sie erstreckten sich von der lizenzfreien Klasse bis hin zu einem Dressurbewerb der Klasse LM. In dieser Prüfung ging der Sieg an die grüne Mark. Nicole Hilbranth von Reitclub Hohlranch konnte bereits am ersten Tag aufzeigen. Am Sontag ritt sie mit Exlibris zu einer Wertnote von 6,80. An dieser Richtmarke sollten alle anderen Teilnehmer scheitern. Am nächsten kamen der siegreichen Steirerin noch die beiden Oberösterreicherinnen Elke Ohrenberger mit Renoir und Cornelia Höllmüller mit Camiro.

Nach den Musik-Kostümküren des samstägigen Abends hielt auch der zweite Turniertag ein besonderes Highlight bereit. Yurdaer Kurt beweist mit seinen Veranstaltungen immer wieder, dass ihm die Förderung der Youngsters am Herzen liegt. Bei den Waizenkirchner Turnieren werden daher stets Führzügel- und First-Ridden-Bewerbe für die Kleinsten der Kleinen auf die Ausschreibung gesetzt. Auch am Sonntag zeichneten sich die kleinen Dressurstars von morgen mit hervorragenden Leistungen aus. Im First Ridden Bewerb wurde Eleonore Herbst, die mit Fuchsstute Lady Sunshine an den Start gegangen war, die Siegerschleife überreicht. Hinter ihr platzierte sich Anna Mitterhuber mit Pony Wendy auf dem zweiten Platz.

Countdown zum zweiten CSN-C

Die Anlage von Yurdaer Kurt präsentierte sich gewohnt professionell und dennoch familiär gastfreundlich. Das Programm des Premieren-CDN-C war gewohnt vielseitig und bot mit dem Ritzinger Dorffest, dem Showprogramm am Samstag-Abend sowie dem Kurs mit Mag. Eveline Doll auch abseits des Turnierplatzes viel Abwechslung. Am Waizenkirchner Sandplatz wird bereits am kommenden Wochenende wieder aufgesattelt. Mit dem zweiten CSN-C der diesjährigen Saison begibt sich das turniererprobte Team wieder in bekannte Gewässer und macht die beschauliche Anlage im Hausruckviertel einmal mehr zum Mekka des regionalen Springsports. An zwei Turniertagen (7.7.–8.7.) winken den Teilnehmern in über 20 Bewerben von der Führzügelklasse bis hin zur Prüfung über 125 cm gewohnt lukrative Sach- und Geldpreise. In einem innovativen Konzept wird das Turnier mit einem Ausbildungsangebot kombiniert. Mag. Eveline Doll widmet sich in einem Kurs, der von Teilnehmern und Interessierten mit eigenen und Leihpferden besucht werden kann, der Bodenarbeit nach der Tellington-Methode.


Sämtliche Ergebnisse des zweiten Tages des CDN-C Waizenkirchen im Detail finden Sie HIER.

(PM)