Gal räumt weiter ab beim CDIO Rotterdam

Das niederländische Dressurteam hat den FEI Nations Cup beim CHIO Rotterdam gewonnen. Teamchef Rien van der Schaft’s Mannschaft hat am Donnerstag bereits einen guten Start hingelegt und die erste Position im Grand Prix belegt. In der malerischen Atmosphäre des Kralingse Bos fuhren sie auf derselben Straße weiter, doch die schwedische Mannschaft sorgte bis zum letzten Auftritt ihrer letzten Reiterin Tinne Vilhelmson für einen spannenden Wettkampf, bei dem sie sich mit den Niederländern direkt messen konnten. Die Schweden kamen auf den zweiten Platz. Das amerikanische Team wurde Dritter. Edward Gal und Glocks Zonik N.O.P. waren die Stars des niederländischen Teams, indem sie in der Grand Prix Kür auf eindrucksvolle Weise gewinnen konnten. Die Schwedin Therese Nilshagen und Dante Weltino Old siegten im Grand Prix Special.

Der niederländische Chef d’Equipe Rien van der Schaft hatte heute Abend in Rotterdam viel Grund zum Feiern. „Es gab so viele Höhepunkte in Edwards Test. Das ist fantastisch zu sehen, und ich würde es fast als sein Markenzeichen betrachten. Hans Peter hat auch sehr gut abgeschnitten. Diese Jungs beweisen, dass sie ihr Bestes geben können, wenn es der Moment erfordert. Sie geben wirklich alles. Als Teamkapitän freut mich das sehr. Es fühlt sich wirklich gut an, wenn deine Reiter etwas mehr liefern können, wie sie es heute Abend getan haben. Hut ab vor allen vier Reitern. Neben Apache, die keineswegs alt ist, haben sie alle wirklich junge Pferde, die viel für die Zukunft versprechen. “

Van der Schaft freut sich auch über das Format des Nationenpreises. „Dieses Nations-Cup-Konzept ist eine gute Sache für die Dressur als Sport. Es stellt sicher, dass sie nicht nur gewinnen, wenn ein Reiter einen Score von über 80% hat. Sie brauchen wirklich das ganze Team, um es gut zu machen. Das sorgt bis zum letzten Moment für Spannung im Wettbewerb.“ Das FEI Nations Cup-Ranking wird mit Platzpunkten berechnet. Beim Grand Prix am Donnerstag zählten die drei besten Ergebnisse pro Land zum Endergebnis. Das gleiche gilt heute Abend für den Grand Prix Special und Grand Prix Freestyle kombiniert. Heute Abend schlagen die Niederlande Schweden um einen Punkt.

Die deutschen Reiter unter der Team-eitung von Monica Theodorescu konnten zu Dritt den Vierten Platz erreichen. Anabel balkenhol sicherte sich mit Heuberger im Grand Prix Special den siebten Platz, während ihre Teamkollegen Frederic Wanders mit Duke of Britain und Kathleen Keller auf San Royal die Plätze siebn und acht im Freestyle sicherten.

Ergebnisse

PM/ Horseweb