Dressur

Form bestätigt – Karoline Valenta ist erneut erfolgreich

Karoline Valenta führte im U25-Grand Prix ein starkes österreichisches Team an, das neben dem Sieg auch drei Platzierungen erlangte. Karoline… Artikel lesen

Larissa Lienig
01.04.2018 2 min lesen
Karoline Valenta siegte erneut in der U25-Tour. Foto © Fotoagentur-Dill

Karoline Valenta führte im U25-Grand Prix ein starkes österreichisches Team an, das neben dem Sieg auch drei Platzierungen erlangte.

Karoline Valenta gehört zu den heimischen Größen im Dressursport. Spätestens seit ihrem vierten Platz im Grand Prix der U25-Europameisterschaften und den darauffolgenden zwei Siegen im Rahmen der Amadeus Horse Indoors in Salzburg im vergangenen Jahr muss man sie und ihren verlässlichen Partner Valenta’s Diego immer auf der Rechnung haben.
Der Auftakt in die internationale Saison 2018 verlief für das Duo, das von Stephanie Dearing und Christian Schumach gecoacht wird, in der U25-Intermediate II am gestrigen Freitag nach Maß. Mit einem respektablen Abstand von drei Prozentpunkten steckten sie die Fronten klar ab. Nach dem eindeutigen Sieg ging das Duo im heutigen U25-Grand-Prix mit viel Selbstvertrauen in die Prüfung. Erneut setzten sie sich mit rund zwei Prozentpunkten Vorsprung auf das restliche Teilnehmerfeld an die Spitze und ließen erneut zum Tagesabschluss die österreichische Bundeshymne erklingen.

Die Karten für die übrigen Podestplätze wurden indes gänzlich neu gemischt. Tamara-Lucia Roos, Siegerin der Intermediate II von Le Mans reiste mit ihrem Acordelli-Sohn Amaretto XII nach Wiener Neustadt. Die 23-Jährige Schweizerin erhielt für ihren Ritt 67,000 % und platzierte sich damit auf dem zweiten Gesamtrang.

Mit 66,487 % gelang der deutschen Lisa-Maria Klössinger auf Quam Libet ebenfalls der Sprung auf das Podest.

Wie schon am Vortag schrammte Karoline Valentas Teamkollegin Franziska Fries im Sattel ihres KWPN-Wallachs Atomic nur knapp am Podest vorbei. Sie freute sich erneut über eine Platzierung auf Rang vier. Auch Oliver Valenta mit Valenta’s Fantast und Katharina Haas mit Saint Tropez überzeugten im stark besetzten internationalen Starterfeld und wurden schlussendlich auf dem sechsten und dem achten Rang platziert.

Pressemitteilung