Dressur

Faurie im Special, Cornelissen in der Kür bei den Dressage Days

Die Dressage Days gingen am vergangenen Mittwoch (19.4) mit einem CDI3* Grand Prix Spécial Sieg für den Briten Emile Faurie… Artikel lesen

Larissa Lienig
20.04.2018 1 min lesen
Adelinde Cornelissen (NED) und Zephyr gewannen die Grand Prix Kür zur Musik bei den Dressage Days In Aachen. Hier beim CHIO Aachen 2014. (Archivbild © www.sportfotos-lafrentz.de/ Stefan Lafrentz)

Die Dressage Days gingen am vergangenen Mittwoch (19.4) mit einem CDI3* Grand Prix Spécial Sieg für den Briten Emile Faurie zu Ende. Er hatte seine Weltcup-Teilnahme mit Delatio absagen müssen und trat stattdessen mit einem Dimaggio-Son, Dono Di Maggio, bei den Aachener Dressage Days auf. Sehr erfolgreich, wie sich jetzt resümieren lässt. Schon den Sieg im Grand Prix der Tour hatte er ergattert. Das Paar erhielt 73,957 Prozent von den Richtern. Adelinde Cornelissen aus den Niederlanden belegte auf dem Niederländer Wallach Aqiedo den zweiten Platz mit 71,745 Prozent.

Cornelissen trat wenig später auf einem weiteren niederländischen Wallach, Zephyr, auch in der Musikkür an, in der sich das Paar auf den ersten Rang tanzte. Mit 74,925 Prozent beendete Cornelissen ihren zweiten Auftritt an diesem Tag. Der Luxemburger Sascha Schulz wurde hinter der starken Niederländerin Zweiter. Er hatte den Lusitano Hengst Drago unterm Sattel und bekam 74,205 Prozent.

Alle Ergebnisse der Dressage Days gibt es hier.