Dressur

Schweden gewinnt den Nationenpreis, Niederlande werden Dritte Falsterbo (fn-press). Die deutsche Mannschaft hat den Dressur-Nationenpreis im schwedischen Falsterbo mit dem… Artikel lesen

Larissa Lienig
14.07.2019 2 min lesen
Dressurreiter Jan-Dirk Gießelmann im Sattel seines Hannoveraner Wallachs Real Dancer FRH (Robin Royal x De Niro) 2017. Foto: Stefan Lafrentz.

Schweden gewinnt den Nationenpreis, Niederlande werden Dritte

Falsterbo (fn-press). Die deutsche Mannschaft hat den Dressur-Nationenpreis im schwedischen Falsterbo mit dem zweiten Platz hinter den siegreichen Gastgebern beendet. Im Team ritten Matthias Alexander Rath (Kronberg) mit Foundation, Jan-Dirk Gießelmann (Barver) mit Real Dancer FRH, Frederic Wandres (Hagen) mit Westminter sowie Bernadette Brune (Westerstede) mit Spirit of the Age OLD.

Der Nationenpreis von Falsterbo hat sein eigenes Regelwerk. Für die Wertung zählen die drei besten Ergebnisse einer Mannschaft im Grand Prix sowie die drei besten aus Grand Prix Special und Kür, so dass insgesamt sechs Einzelergebnisse berücksichtigt und in Minuspunkte umgerechnet werden. Mit 22 hatte die schwedische Equipe die wenigsten Minuspunkte auf dem Konto. Beste Reiter war Patrik Kittel, der mit der Schweizer Stute Well Done de la Roche Zweiter im Grand Prix (75,196) geworden war und den Special (73,532) gewinnen konnte. Insgesamt war der Däne Daniel Bachmann Andersen war der erfolgreichste Reiter der Prüfung. Im Sattel des niederländischen Hengstes Blue Hors Zack gewann er sowohl den Grand Prix (77,5) als auch die Kür (85,020). Mit seinem Team platzierte er sich an vierter Stelle.

Die deutsche Mannschaft reihte sich im Grand Prix auf den Plätzen fünf bis acht ein. Jan-Dirk Gießelmann erzielte mit dem 15-jährigen Hannoveraner Real Dancer (v. Rubin Royal) 72,196 Prozent, Matthias Alexander Rath und der elfjährige Hengst Foundation (v. Fidertanz) folgten mit 71,978, knapp dahinter (71,826) Frederic Wandres und der Oldenburger Wallach Westminster (v. Weltissimo). Bernadette Brune und der Oldenburger Hengst Spirit of the Age (v. Stedinger) bildeten mit 70,826 Prozent das Streichergebnis. Während Wandres und Rath sich für den Special entschieden und dort die Plätze drei und vier belegten, sattelten Gießelmann und Brune für die Kür, die sie mit Rang zwei bzw. sechs abschlossen. Insgesamt hatte die deutsche Mannschaft schließlich 27 Minuspunkte auf dem Konto und platzierte sich an zweiter Stelle vor den Niederlanden (40) und Dänemark (41).

FN-Press

 

Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.