Dressur

Dänemarks Daniel Bachmann Andersen (28) zeigte die Leistung seines Lebens in der Brabanthalle und gewann am Samstag die zehnte und… Artikel lesen

Larissa Lienig
17.03.2019 2 min lesen
BACHMANN ANDERSEN, Daniel (DEN), Blue Hors Zack Paris – FEI World Cup Finals 2018 FEI World Cup Dressage Freestyle/Kür www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz 14. April 2018

Dänemarks Daniel Bachmann Andersen (28) zeigte die Leistung seines Lebens in der Brabanthalle und gewann am Samstag die zehnte und letzte Etappe des FEI Dressage World Cup ™ 2018/2019 der Westeuropäischen Liga im niederländischen ’s-Hertogenbosch.

Zuletzt schien es unmöglich, die fantastische Punktzahl von 84.875 Prozent von Helen Langehanenberg (36) zu knacken, die gerade ihre deutsche Landsfrau und amtierende Serienmeisterin Isabell Werth von der Spitze der Tabelle gestoßen hatte.

Doch Bachmann Andersen und sein 14-jähriger Hengst, der im vergangenen Oktober in Herning (DEN) mit einem glänzenden Heimsieg in die Saison startete, wo er auch Langehanenberg und Damsey FRH hinter sich gelassen hatte, zog noch einmal alle Register. Ihre Gewinnspanne betrug mit 0,015 nur einen winzigen Vorsprung, aber ihre Marke von 84,890 Prozent brachte sie an diesem Tag in die Pole Position und in der Tabelle der Westeuropäischen Liga auf den vierten Platz.

Isabell Werth hatte mit 82,930 Prozent, als drittletzte Starterin gut Vorgelegt und sich an die Spitze, und an Hans Peter Minderhoud und Glock’s Dream Boy vorbeigeschoben. Das war dann das Ziel von Langehanenberg, als sie mit Dammes in den Ring ritt.

Und die Dame, die den FEI Dressage World Cup ™ 2013 gewonnen hatte, war gut drauf. Damsey war völlig gefasst und konzentrierte sich auf die Prüfung. Das Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie nach dem letzten Halt in die Luft schlug, sagte alles aus. „Das war der beste Test, den wir je gemacht haben“, betonte Langehanenberg. Aber Bachmann Andersen ließ sich nicht einschüchtern. „Ich sah Helenes Punktestand kurz bevor ich reinging und ich entschied, dass ich es einfach machen würde – und ich tat es“, sagte er.

Und Zack antwortete auf jede seiner Anweisungen und bewies sein stetig wachsendes Vertrauen und seine immensen Fähigkeiten. Er ist ein außergewöhnliches Pferd, weil er im Alter von sechs Jahren aufgrund einer Verletzung ein Auge verloren hat, aber es hält ihn bestimmt nicht zurück. „Er ist es gewohnt und kennt seinen Job und glaubt an mich – er ist wirklich großartig“, sagte der Däne über seinen 15-jährigen Hengst.

Jetzt freut er sich wirklich auf das FEI Dressage World Cup ™ Finale in Göteborg (SWE), das am 3. April beginnt. Sein starkes Ergebnis in der Liga sorgt für einen guten Platz in der Reihenfolge. „Zack wird sich jetzt etwas ausruhen und ich werde ihn langsam für Göteborg aufbauen. Ich weiß, wie das schwedische Publikum sein wird, es wird elektrisch sein, aber das macht ihn nur besser“, betonte er.

 

Pressemitteilung

Themen in diesem Artikel
Larissa Lienig

„Entspanne dich, lass das Steuer los. Trudele durch die Welt, sie ist so schön.“ - Kurt Tucholsky