Catherine Haddad-Staller verliert ihr angehendes Championatspferd

Catherine Haddad Staller (USA) lebte von 1993 bis 2012 in Deutschland, hier vertat sie die Vereinigten Staaten bei Wettbewerben in ganz Europa auf nationaler und internationaler Ebene. Mit ihren Pferden Maximus JSS, Cadillac und Winyamaro holte sie insgesamt über 120 Top-Ten-Platzierungen und einige Siege beim Grand Prix.
In Europa und den USA und sammelte sie weitere 30 Top-Ten-Platzierungen.
Haddad Staller ist ein aktives Mitglied der Exekutivkommission der Internationalen Dressurreiter und koordiniert in enger Zusammenarbeit mit dem International Dressage Trainers Club alle Aufgaben, die den Sport auf internationaler Ebene betreffen.
Mehrmals verpasste Catherine Haddad-Staller nur knapp den Sprung ins amerikanische Team, wenn die wichtigen Championate anstanden. Noch vor kurzem hatte Haddad Staller geplant mit ihrer Stute Semper Fidelis und Mane Stream Belstaff an der WM 2018, WEG 2018 und den Olympischen Spielen 2020 in Tokio teilzunehmen. Mit ihre Stute Semper Fidelis hat sie sich zuvor gute Chancen für einen Start bei den Weltreiterspielen in ihrem Heimatland ausgerechnet.
Die 2006 geborene Semper Fidelis v. Sir Donnerhall-Welt Hit II stammt aus der Zucht von Helmut Plümer. Dreijährig erreichte sie den Brilliantring bei der Oldenburger Elite-Stutenschau in Rastede. Damals noch unter ihrem alten Namen Sue. Anschließend wechselte sie in den Besitz der italienischen Dressurreiterin Gloria Colombo, welche Sue auf nationalem Level in der kleinen Tour vorstellte. Bei Andreas Helgstrand in Dänemark sollte die Stute dann bis zur Grand Prix-Reife gefördert und anschließend verkauft werden. Dort wurde sie von dem Amerikanerin Rowan O’Riley entdeckt. Diese taufte Sue kurzerhand auf Semper Fidelis um und erwarb die Stute für Catherine Haddad-Staller.
Seit Herbst 2017 hatte Catherine Haddad-Staller die braune Oldenburger Stute nun  unter dem Sattel. Die ersten gemeinsamen Turnierauftritte verliefen vielversprechend:
In Darmstadt-Kranichstein, Le Mans (FRA) und bei den Munich Indoors schafften es die beiden immer unter die besten fünf zu kommen. Sie zeigten konstante Runden, für die es von den Richtern jeweils über 70 Prozent gab. Die beiden schienen ein  potenzielles Paar für die internationalen Championate zu sein. Nach der Trennung von ihrer Sponsorin Rowan O’Riley muss Catherine Haddad-Staller nun jedoch neue Zukunftspläne schmieden.
Der Grund für die Trennung war eine verletzungsbedingte Pausierung von Semper Fidelis, welche sich nach dem Turnier in München ereignete. Heute ist die Stute wieder genesen.
Die Reiterin bedauerte den Verlust der Stute gegenüber Dressage-News: „Ihre Grand Prix-Karriere ging gerade erst richtig los, sie zeigte enormes Potenzial im Training. Wir hatten sehr hohe Erwartungen an diese tolle Stute. Leider konnten Rowan und ich uns nicht über die weitere Karriereplanung von Semper einigen, wir hatten da unterschiedliche Vorstellungen.“
Die Stute soll nun von Heather Blitz (USA) weiter vorgestellt werden.
Die 49-Jährige lebte lange Zeit in Dänemark, ist nun aber wieder in Florida beheimatet. 2011 gewann sie mit Paragon bei den Pan American Games die Goldmedaille mit dem Team und Silber in der Einzelentscheidung. Ein Jahr später war sie Reservistin für die amerikanische Dressurmannschaft bei den Olympischen Spielen in London.

Quelle: www.st.georg.de