Dressur

Candy OLD fehlt bei WM-Sichtung

Candy OLD wird nicht, wie geplant, an der Sichtung für die WM der sechsjährigen Dressurpferde teilnehmen. Die Oldenburger Stute hat… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
18.06.2019 1 min lesen
Candy OLD unter Helen Langehanenberg (Foto: Tanja Becker)

Candy OLD wird nicht, wie geplant, an der Sichtung für die WM der sechsjährigen Dressurpferde teilnehmen. Die Oldenburger Stute hat sich leicht auf der Weide verletzt. „Natürlich ist das sehr, sehr schade. Wir möchten Candy aber ausreichend Zeit zur Genesung geben und verzichten im Sinne des Pferdes auf einen Start“, erklärt ihr Züchter und Besitzer Paul Wendeln aus Garrel. „Sie ist ausbildungsmäßig auf dem absolut richtigen Weg, springt bereits super sichere fliegende Wechsel und hätte berechtigte Chancen gehabt bei der WM in Ermelo“, bedauert auch ihre Reiterin Helen Langehanenberg, „aber die Planung mit dieser Ausnahmestute gehen ohnehin in eine langfristige Richtung.“

Die dunkelbraune Sir Donnerhall I-Tochter Candy OLD war Oldenburger Siegerstute und mit Hermann Gerdes Bundes- und Landeschampioness. Nach dem Wechsel in den Ausbildungsstall von Helen Langehanenberg im westfälischen Billerbeck holte sie 2018 bei den fünfjährigen Dressurpferden WM-Bronze. Damals saß Eva Möller im Sattel, die die Schwangerschaftsvertretung für Helen Langehanenberg übernahm.

Candy und ihre drei Vollgeschwister Cindy OLD, Caty OLD und Sir Heinrich OLD schrieben bereits Geschichte. Die vier Pferde konnten sich jeweils bei den Bundeschampionaten den Titel sichern und einen bis dahin noch nicht erreichten Rekord für das Gestüt Wendeln aufstellen.

 

 

 

Diese Pressemitteilung erhalten Sie im Auftrag des Gestüts Wendeln, Garrel

Themen in diesem Artikel
Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson