Dressur

BCH 2019: Sieg für die wahre Liebe und einen Wiederholungstäter

Zwei Titel für Westfalen Warendorf (fn-press). Er darf sich bereits als vierjähriger Hengst mit einem Doppel-Bundeschampionats-Titel schmücken: Cosmo callidus NRW… Artikel lesen

Marike Weber
09.09.2019 4 min lesen
Symbolbild © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Zwei Titel für Westfalen

Warendorf (fn-press). Er darf sich bereits als vierjähriger Hengst mit einem Doppel-Bundeschampionats-Titel schmücken: Cosmo callidus NRW v. Cosmopolitan D wiederholte seinen Vorjahressieg bei den Reitponyhengsten mit einer glatten Neun und verwies den ebenfalls westfälisch gezogenen Tackmanns Dark Deluxe v. D-Day AT auf den Silberrang (8,8). Bronze ging an Cooper County WE von Cockney Cracker WE aus dem Zuchtgebiet Weser-Ems (8,6).

Das Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden westfälisch gezogenen Hengst, dem Qualifikationssieger Tackmanns Dark Deluxe und dem zweitplatzierten Cosmo callidus NRW ging im Finale der besten sechs Hengste zugunsten des braunen Vorjahres-Siegers v. Cosmopolitan D-Cyriac WE aus. Der von Tanja Fischer vorgestellte Hengst aus der Zucht von Bernd Sabel, der im Besitz von Maria Crone-Münzebrock steht, konnte zweimal die 9,5 für seinen Galopp und die Ausbildungsnote verbuchen sowie die glatte Neun für Trab und Gebäude. Testreiterin Michele Schulmerig fühlte sich sehr wohl im Sattel des Doppel-Bundeschampions. „Ein großrahmiger, typvoller Hengst mit sehr guten Reitpferdepoints und imposantem Auftreten. Sein Trab ist absolut taktsicher, schwungvoll, elastisch und sehr bedeutend, der Galopp getragen und bergauf auch in der Rückführung. In der Ausbildung bleiben kaum Wünsche offen, er ist sehr zufrieden im Maul, dabei konzentriert und sehr geschmeidig im Genick“, urteilten die Richter Peter Mannheims, Dr. Carsten Munk und Peter Olsson. „Es macht immer wieder aufs neue Spaß, dieses Ausnahmepony zu reiten. Wir freuen uns sehr, den Bundeschampionatstitel gemeinsam verteidigt zu haben. Seit letztem Jahr hat er deutlich mehr Kraft gewonnen und kann nun auch gut mit seinem Bewegungspotenzial umgehen. Es kommt immer mehr Versammlungsbereitschaft von seiner Seite. Er bleibt weiter auf unserer Deckstation und soll sich weiter im Turniersport zeigen. Mit Kindern ist er einfach super lieb“, so Tanja Fischer, deren Tochter 2018 schon beim ersten Gold-Erfolg mit dabei war, wenn auch noch im Bauch von Mama und diesmal im Arm von Papa Lukas Fischer.

Der Fünftplatzierte im Vorjahr bei den dreijährigen Reitponyhengsten, Tackmanns Dark Deluxe v. D-Day AT-Dornik B  aus der Zucht von Nicole Junk und im Besitz von Hans-Jürgen Tackmann, entschied die Qualifikation mit 9,0 für sich und gewann mit einer 8,8 dieses Jahr die Silbermedaille. Wenke Kraus stellte den Graufalben im Viereck vor. „Ein gut proportionierter, nobler Hengst. Wir sehen einen echten Sportler mit gut ausgebildeter Muskulatur, der eine taktsichere, energische Trabtour mit gutem Grundschwung und viel Balance zeigte. Der Galopp geht durch den ganzen Körper mit dabei angehobenem Widerrist. Er arbeitet sehr konzentriert mit und zeigt eine gute Dehnungsbereitschaft.“ Das hieß in Noten: dreimal die 9,0 für Galopp, Ausbildung und Gebäude, sowie je eine 8,5 für Schritt und Trab.

Über zweimal die 9,0 durfte sich auch der Bronzemedaillengewinner Cooper County WE v. Cockney Cracker WE-FS Don’t Worry für Ausbildung und Gebäude freuen. Der amtierende Landeschampion aus Weser-Ems wurde von Helmut Eickhorst gezogen und steht im Besitz des Gestütes Kastanienhof. „Ein Hengst in ansprechender Aufmachung, mit gut ausmodellierten Konturen, einer sehr guten Oberlinie und viel Bemuskelung. Sein Galopp ist taktsicher, ausbalanciert und gut getragen aus der Hinterhand. Bei guter Maultätigkeit arbeitet er zufrieden mit“. lautete sein Richterkommentar. Insgesamt 18 vierjährige Hengste stellten sich der Konkurrenz im Reitponyviereck.

Vierjährige Reitponys (Stuten und Wallache)

Ein Sieg für Die wahre Liebe wurde am Sonntagmorgen am Warendorfer Reitpferdeviereck gefeiert. Die westfälische Reitponystute mit dem schönen Namen Die wahre Liebe v. Cosmopolitan D holte Gold bei den vierjährigen Reitponys (Stuten und Wallache) mit einer 8,8 vor Casino Gold v. Casino Royale aus Hessen (8,5) und der Vorjahres-Bundeschampionesse und Golden West-Tochter HBS Golden Mylight NRW (8,4) aus Westfalen.

In der Qualifikation noch auf Rang drei (8,3), steigerte sich die braune Cosmopolitan D-Der feine Lord AT Tochter Die wahre Liebe mit Reiterin Jacqueline Baartz im Finale der besten sieben Ponys noch auf eine 8,8. Die amtierende Westfalen-Championesse, für die die Bundeschampionate erst das vierte Turnier überhaupt waren, kommt aus der Zucht von Marion Gräfin v. Stauffenberg und steht auch in deren Besitz. Die Siegerstute begeisterte die Richter vor allem im Schritt und Trab (9,5) und punktete auch in der Ausbildungsnote (9,0) in die das Urteil der Gastreiterin Jessica Süß (Warendorf) anteilig mit einfloss. „Ein nobles Pony in schöner Aufteilung mit einem Trab, der keine Wünsche offen ließ, elastisch mit enorm viel Grundschwung. Die Stute zeigte einen fleißigen Galopp und einen klar geregelten, komplett durch den Körper fließenden Schritt. Dabei dehnt sie sich hervorragend an die Hand heran. Wir sahen ein sehr losgelassenes, konzentriert mitarbeitendes Pony mit sympathischer Ausstrahlung“, so der Richterspruch für Die wahre Liebe. Jacqueline Baartz, die auch die Töchter der Züchterin unterrichtet, hat die Stute seit fünf Monaten unter dem Sattel: „Heute hat sie sich wirklich sehr motiviert, frisch und leistungsbereit gezeigt, so dass wir uns im Vergleich zur Qualifikation noch richtig steigern konnten. Mit dem Sieg haben wir aber niemals gerechnet, man weiß ja nie, wie sich so ein junges Pferd bei dieser Kulisse verhält. Sie hat aber einen absoluten Sportcharakter, ist leichtfüßig, aber dabei auch im richtigen Moment entspannt und gelassen.“ Züchterin Marion Gräfin v. Stauffenberg fehlten nach der Siegerehrung fast die Worte: „Wir fahren jetzt erstmal nach Hause und müssen das alles sacken lassen“.

Vize-Bundeschampion wurde der hessisch gezogene Reitponywallach Casino Gold v. Casino Royale-Daiquiry aus der Zucht von Werner Elberich und im Besitz seiner Reiterin Danica Duen. 2018 holte das Paar übrigens Bronze im Feld der dreijährigen Ponyhengste. „Hier präsentiert sich ein modernes, harmonisches Sportpony mit langen Linien und sehr gut durchschwingender Trabarbeit mit viel Schub aus der Hinterhand. Der Galopp ist klar berbauf und gut unterspringend. Das Pony ging sehr losgelassen und in guter Selbsthaltung“, lautete Casino Golds Richterspruch. Für sein Gebäude heimste er die höchste Note ein (9,0) und kam insgesamt auf eine 8,5.

Für die westfälisch gezogene Vorjahres-Bundeschampionesse HBS Golden Mylight NRW v. Golden West-Bavarottie aus der Zucht und im Besitz seiner Reiterin Jil-Marielle Becks, die noch die Qualifikation für sich entschieden hatte (8,5) wurde es dieses Jahr die Bronzemedaille (8,4): „Eine Stute mit harmonischer Einteilung, die gut proportioniert ist. Ihr Trab ist bedeutend, dynamisch und geprägt von viel Fleiß, Schwung, Elastizität mit einer tragenden Hinterhand und guter Geschlossenheit.  Heute zeigte sie sich leider nicht immer losgelassen, vor allem im Schritt. Für den Trab von HBS Golden Mylight NRW zogen die Richter eine 9,5. Insgesamt waren 35 Ponys am Start. FN/ Tina Pantel

Alle Ergebnisse der vierjährigen Reitponys finden Sie hier.

Zeiteinteilung, Starterlisten und Ergebnisse der Bundeschampionate 2019 gibt es unter www.bundeschampionate.tv

Quelle: FN
Themen in diesem Artikel
Marike Weber

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ (Albert Einstein)