Dressur, Veranstaltung

Balve: Isabell Werth und Bella Rose gewinnen Grand Prix

Erste Standortbestimmung vor Medaillenentscheidung Balve (fn-press). Es war ihre Balve-Premiere und sie ist geglückt: Mit der Westfalen-Stute Bella Rose war… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
14.06.2019 4 min lesen
WERTH Isabell (GER), Bella Rose 2 Balve – Longines Optimum 2019 Deutsche Meisterschaft Dressur Grand Prix de Dressage 14. Juni 2019 © www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Erste Standortbestimmung vor Medaillenentscheidung

Balve (fn-press). Es war ihre Balve-Premiere und sie ist geglückt: Mit der Westfalen-Stute Bella Rose war Isabell Werth bisher noch nicht bei den Deutschen Meisterschaften der Dressurreiter im Sauerland angetreten. Nun haben die amtierenden Weltmeisterinnen zum DM-Auftakt im Rahmen des Longines Balve Optimum erstmals den Grand Prix gewonnen – mit 81.78 Prozent. Platz zwei belegten Dorothee Schneider und Showtime FRH vor Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB. Die erste Medaillenentscheidung steht am Samstag ab 10.30 Uhr im Grand Prix Special an.

Gigolo, Amaretto, Warum Nicht FRH, Weihegold OLD, Emilio – mit fünf verschiedenen Pferden hat Isabell Werth (Rheinberg) bereits insgesamt 14 Deutsche-Meister-Titel gewonnen. Kommt an diesem Wochenende noch ein weiterer mit einem sechsten Pferd dazu? Das wird sich an den beiden kommenden Tagen entscheiden. Den Grundstein dafür hat die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt schon im Grand Prix, der Qualifikation zum Grand Prix Special, gelegt. Mit ihrer 15-jährigen westfälischen Stute Bella Rose (von Belissimo M – Cacir AA) erreichte sie 81.78 Prozent und führte das Klassement an. „Es ist immer etwas ganz Besonderes, Bella Rose zu reiten. Vor allem heute: Es war ihr erster Turnierstart in dieser Saison und meine Premiere mit ihr in Balve“, sagte Werth und ging gleich in die Analyse: „Ich bin sehr zufrieden mit der Runde, wir müssen aber noch etwas an der Durchlässigkeit arbeiten. Sie war sehr ehrgeizig heute. Ich baue sie jetzt weiter auf in Richtung Aachen und werde hier mit ihr nur noch den Special und nicht die Kür reiten.“ In der Kür möchte sie mit Emilio (von Ehrenpreis – Cacir AA) starten, mit dem Werth im Grand Prix Rang fünf belegte (77.340 Prozent). Mit ihm hatte sie 2017 beide DM-Titel gewonnen.

Showtimes emotionale Rückkehr

Ebenfalls mit zwei Pferden in der DM-Wertung sind Dorothee Schneider (Framersheim) und Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) am Start. Besonders emotional war für Schneider die Rückkehr mit ihrem Showtime FRH nach Balve. Mit dem jetzt 13-jährigen Hannoveraner Wallach (von Sandro Hit – Rotspon) war sie 2016 Deutsche Meisterin in der Grand Prix Kür geworden sowie Vizemeisterin im Special. Anschließend gewannen die beiden mit der deutschen Equipe Gold bei den Olympischen Spielen in Rio und wurden Sechste im Einzel. Danach fiel der Wallach zweimal verletzungsbedingt mehrere Monate aus, zeigte sich nun aber wieder in Top-Form. Mit ihrem Mannschafts-Welt- und Europameister Sammy Davis jr. belegte Schneider zudem Rang acht (75.560 Prozent). „Ich bin sehr zufrieden mit beiden Pferden“, sagte Schneider. „Sammy hat wieder einmal viel Charme gezeigt. Mit Showtime war es sehr emotional für mich: Er ist wieder da! Und zwar besser als je zuvor und topfit. Er war ja lange immer etwas schüchtern, das ist jetzt weg. Er hat einfach Spaß sich zu bewegen und ist sehr ehrgeizig. Vor allem der letzte starke Trab, da dachte ich: Nur fliegen ist schöner. Natürlich ist insgesamt noch Luft nach oben. Nach dem Special entscheide ich, mit welchem Pferd ich die Kür reite.“

Medaillenränge in Reichweite

Sammy Davis jr., der 13-jährige, in Bayern gezogene Wallach (von San Remo – Wenckstern), ist erst kürzlich aufgrund seiner Erfolge von seinem Zuchtverband mit dem Titel DSP (Deutsches Sportpferd) ausgezeichnet worden und heißt nun DSP Sammy Davis jr.. 2016 wurde er bestes deutsches Nachwuchs-Grand-Prix-Pferd und gewann den Louisdor-Preis. Diesen Titel sicherte sich TSF Dalera BB ein Jahr später. Längst ist die zwölfjährige Trakehner-Stute (von Easy Game – Handryk) im Top-Sport angekommen und gehörte 2018 mit Jessica von Bredow-Werndl zum siegreichen deutschen Team bei den Weltreiterspielen in Tryon (USA). In Balve hatten die beiden 2018 die Bronzemedaille in der Grand Prix Kür gewonnen. Auch in diesem Jahr peilen sie die Medaillenränge an – 78.88 Prozent gab es für sie zum Auftakt im Grand Prix. „Bis zur Pirouette war das Daleras bester Grand Prix bisher! Sie denkt mit und möchte immer alles richtig machen. Sie ist einfach ein tolles Pferd mit unheimlicher Ausstrahlung. Und jetzt hat sie auch noch mehr Kraft als letztes Jahr. Mal schauen, wie es morgen ausgeht“, sagte Jessica von Bredow-Werndl. Auch sie möchte nach dem Special am morgigen Samstag entscheiden, mit welchem Pferd sie die Kür bestreiten wird. Sie tendiere aber zu Dalera, mit der sie vor zwei Wochen in München eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt hat – 85.44 Prozent. Neben Dalera hat von Bredow-Werndl auch ihre KWPN-Stute Zaire-E mit nach Balve gebracht, mit der sie 74.360 Prozent erreichte.

Die Deutschen Meisterschaften der Dressurreiter dienen auch als erste große Sichtung für die diesjährigen Europameisterschaften, die vom 19. bis zum 25. August in Rotterdamm (NED) stattfinden. Zudem wird in Balve das Team für den Nationenpreis beim CHIO Aachen (16.-21. Juli), der zweiten Sichtung, nominiert. Die ersten Medaillen bei der DM in Balve gibt es am morgigen Samstag im Grand Prix Special ab 10.30 Uhr, der neue Deutsche Meister in der Grand Prix Kür wird am Sonntag ab 11.15 Uhr ermittelt. Alle Ergebnisse aus Balve finden Sie hier: results.hippodata.de/2019/1687/html/de/hippodata/index.html

Jaqueline Weidlich

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut. -Henri Cartier-Bresson