Dressur

Aachener Dressage Days

Aachen. Draussen waren die Tierärzte noch mit den Vet-Check der internationalen Konkurrenz beschäftigt, als sich schon in der benachbarten Albert-Vahle-Halle die… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
17.04.2018 1 min lesen
Piotrowski, Juliette (GER), (Foto:Stefan Lafrentz)

Aachen. Draussen waren die Tierärzte noch mit den Vet-Check der internationalen Konkurrenz beschäftigt, als sich schon in der benachbarten Albert-Vahle-Halle die nationalen Reiter zum Auftakt der dreitägigen „Aachen Dressage Days“ in einer schweren Dressur maßen.
Die erste Siegerin wurde Juliette Piotrowski (Förderkreis Dressur Neuss) auf Duke Rubin vor der Niederländerin Remy Bastings mit ihrem Pferd Beckham 26. Ludger Neuhaus (RV Würselen-Broichweiden) sicherte sich auf Donna Romantica 11 den dritten Platz. Dagmar Lesniewski (RV Würselen-Broichweiden) auf Delagronge beendete die S-Dressur hinter der Spanierin Ainoa Prada Ortiz auf Platz fünf.
„Der Auftakt war wunderbar. Bis jetzt läuft alles nach Wunsch“, so die Bilanz der  Turnierorganisatorin Renate Dahmen am Montag.

Heute startete das Turnier im Dressurstadion um 8.30 Uhr mit dem Grand Prix, der zugleich Qualifikation für die Kür ist. Um 14 Uhr folgt dann die zweite Grand Prix, Qualifikation für den Spécial am Mittwoch. In der Albert-Vale-Halle beginnen die Prüfungen CDI um 9.30 Uhr. Um 14 bzw. 16.30 stehen internationale Prüfungen für Junioren und Junge Reiter auf dem Programm.

 

Quelle: www.aachener-nachrichten.de