Aktuelles, Dressur

Dressur-Weltcup: Auftakt am Wochenende in Aarhus

Aarhus/DEN (fn-press). Der Auftakt der Westeuropa-Liga des Dressur-Weltcups 2020/2021 findet vom 16. bis 18. Oktober im dänischen Aarhus statt. Auf… Artikel lesen

Martina Brueske
14.10.2020 2 min lesen
FN Logo

Aarhus/DEN (fn-press). Der Auftakt der Westeuropa-Liga des Dressur-Weltcups 2020/2021 findet vom 16. bis 18. Oktober im dänischen Aarhus statt. Auf der Anlage des National Equestrian Centre Vilhelmsborg gehen unter anderem vier deutsche Paare an den Start: Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Zaire-E, Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH, Jessica Süss (Warendorf) mit Duisenberg und Isabell Werth (Rheinberg) mit Emilio.

Mit dem Auftakt des Weltcups am Wochenende steht fest, dass trotz zahlreicher internationaler Turnierausfälle durch die Corona-Pandemie Spitzensport in Europa stattfinden wird. Das ist nur möglich, weil die Veranstalter Hygienekonzepte ausgearbeitet und strenge Hygieneauflagen für die Turniere aufgestellt haben. Die Stationen des Dressur-Weltcups sind in dieser Saison auf sechs reduziert – weniger als gewohnt. Die Austragungsorte Stuttgart, Madrid/ESP, London/GBR und Amsterdam/NED wurden aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus gestrichen. Das Finale soll nach aktuellem Stand im kommenden Jahr vom 31. März bis zum 05. April in Göteborg/SWE ausgetragen werden.

Der gewohnte Modus des Weltcups bleibt trotz der Änderungen bestehen. Bei den Qualifikationsturnieren der Westeuropa-Liga haben die Reiter eine Chance, Punkte für die Teilnahme am Weltcup-Finale zu sammeln. Die neun Punktbesten dürfen beim Saisonhöhepunkt im April 2021 starten – jedoch nur drei Vertreter einer Nation. Ein Platz ist bereits für Titelverteidigerin Isabell Werth reserviert. Sie kämpft in diesem Jahr um ihren sechsten Sieg im Gesamtweltcup und um ihren vierten Titel in Folge.

2001 fand in Vilhelmsborg das Weltcup-Finale statt. Damals stand Isabell Werth hinter Ulla Salzgeber auf dem Podium. Bei ihrem Start am kommenden Wochenende setzt Werth auf den Westfalen-Wallach Emilio. Mit ihm belegt sie aktuell Platz sieben der Weltrangliste.
Jessica von Bredow-Werndl (Platz drei der Weltrangliste) sammelte mit ihrem Grand Prix Kür-Sieg in Mariakalnok/HUN Ende Juni bereits 20 Weltcup-Punkte, Helen Langehanenberg (Platz acht der Weltrangliste) sicherte sich dort Platz zwei und geht mit 17 Punkten auf dem Konto in Vilhelmsborg an den Start. Jessica Süss startete nicht nur in Mariakalnok, sondern auch Anfang August in Pilisjászfalu/HUN und sammelte vorab insgesamt 18 Punkte.

Die Station in Stuttgart im November sollte der diesjährige Weltcup-Höhepunkt des deutschen Spitzendressursports werden. Derzeit steht noch eine Entscheidung des Weltreiterverbandes FEI aus, ob stattdessen Frankfurt als Weltcup-Station einspringen darf. Dort würden die Prüfungen vom 17. bis 20. Dezember ausgetragen werden. Wann die Entscheidung fällt, steht derzeit noch nicht fest. Eine weitere Hoffnung liegt nun vor allem darauf, dass die Station in Neumünster im Februar 2021 wie geplant stattfinden kann, um in dieser Hallensaison auch in Deutschland Dressursport auf höchstem Niveau sehen zu können. Die Starts im Weltcup sind nicht nur zur Qualifikation für das Finale in Göteborg gedacht, die Reiter können dabei auch wichtige Weltranglistenpunkte sammeln.

Die Zeiteinteilung für Vilhelmsborg steht bereits fest: Am Samstag, 17. Oktober, beginnt die Grand Prix Prüfung ab 17.30 Uhr. Am Sonntag, 18. Oktober, folgt die Grand Prix Kür ab 14 Uhr. sta

Das aktuelle Weltcup-Ranking der Westeuropa-Liga finden Sie hier.

Die Weltcup-Stationen 2020/2021 der Westeuropa-Liga im Überblick:

  • Aarhus, Vilhelmsborg/DEN 16.-18. Oktober
  • Lyon/FRA 29.-30. Oktober
  • Salzburg/AUT 3.-6. Dezember
  • Mechelen/BEL 26.-30. Dezember
  • Neumünster 18.-21. Februar
  • s’Hertogenbosch/NED 11.-14. März
  • Finale in Göteborg/SWE 31. März bis 05. April
Themen in diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.