Aktuelles

Dr. Juliette Mallison wird 75

Göttingen (fn-press). Am 30. April feiert die ehemalige Präsidentin des Vereins Deutscher Distanzreiter und -fahrer (VDD), Dr. Juliette Mallison aus… Artikel lesen

Martina Brueske
19.03.2021 1 min lesen
FN Logo

Göttingen (fn-press). Am 30. April feiert die ehemalige Präsidentin des Vereins Deutscher Distanzreiter und -fahrer (VDD), Dr. Juliette Mallison aus Göttingen, ihren 75. Geburtstag.

Dr. Juliette Mallison zählt über die Grenzen Deutschlands hinaus zu den bekanntesten Gesichtern des deutschen Distanzsports. Geboren in Großbritannien, zog die Tierärztin nach ihrer Hochzeit mit Volker Mallison nach Deutschland, wo sie anschließend an der Universität Gießen promovierte. 1975 machte sie im Rahmen der Equitana erste Bekanntschaft mit dem Distanzreitsport, der sie sofort interessierte. Drei Jahre später betreute sie ihren ersten Distanzritt. Heute findet sich ihr Name auf der Veterinär-, der Steward- und der Richterliste der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI), außerdem ist sie Technische Delegierte in ihrer Disziplin. 1995 wurde sie zur Präsidentin des Vereins Deutscher Distanzreiter und -fahrer (VDD) gewählt und stand 16 Jahre lang an dessen Spitze. Während dieser Zeit begleitete sie regelmäßig die deutschen Equipen zu Welt- und Europameisterschaften – mal als Equipechefin, mal als Mannschaftstierärztin. Zuletzt war sie bei den Weltmeisterschaften 2012 in England als Equipechefin im Einsatz. Aber auch als Veranstalterin von über 90 Distanzritten machte sich Dr. Mallison einen Namen, unter anderem gehörte sie 1999 zu den Organisatoren der Jugend-Europameisterschaften in Donaueschingen. Für ihre Verdienste im Pferdesport wurde Dr. Mallison, die sich bis heute auch als Mitglied im Beirat Distanzreiten des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) engagiert, im Jahr 2011 von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Reiterkreuz in Gold ausgezeichnet.

Das PM-Forum, das Magazin für die Persönlichen MItglieder der FN, hat Dr. Juliette Mallison in der Ausgabe 2/2021 ein ausführliches Porträt gewidmet.