Aktuelles

Die FEI entfernt alle internationalen Pferdesportveranstaltungen in Russland und Weißrussland

Der FEI-Vorstand traf sich heute, um die Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte einstimmig zu verurteilen und sich über die… Artikel lesen

Martina Brueske
28.02.2022 2 min lesen
Reaktionn der FEI auf den Überfall Russlands auf die Ukraine

Der FEI-Vorstand traf sich heute, um die Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte einstimmig zu verurteilen und sich über die Auswirkungen auf den Reitsport in Russland und Weißrussland zu einigen.

Im Einklang mit der IOC-Erklärung vom 25. Februar 2022, in der internationale Sportverbände aufgefordert werden, ihre Sportveranstaltungen zu verlegen oder abzusagen, forderte der FEI-Vorstand den FEI-Generalsekretär auf, alle internationalen Reitsportveranstaltungen in Russland und Weißrussland aus dem FEI-Kalender 2022 zu streichen Artikel 112.3 der FEI General Regulations und 28.2 vi der FEI Statuten.

Neben der Entfernung aller Veranstaltungen aus Russland und Weißrussland stimmte der FEI-Vorstand auch einstimmig zu, alle FEI-Solidaritäts- und Entwicklungsaktivitäten einzufrieren und FEI-Kurse für Offizielle, die 2022 in Russland und Weißrussland stattfinden sollen, nach Möglichkeit abzusagen oder zu verlegen .

Der Exekutivausschuss forderte den FEI-Vorstand auf, einen Dringlichkeitsvorstandsbeschluss zu erwägen, der sich mit der heutigen Empfehlung des Exekutivausschusses des Internationalen Olympischen Komitees befasst, die Teilnahme aller russischen und weißrussischen Athleten und Offiziellen zu verbieten. Die FEI wird die Situation weiterhin beobachten und die vom FEI-Vorstand getroffenen Entscheidungen werden in den kommenden Tagen mitgeteilt.

Während des Treffens genehmigte der Vorstand auch die Zuweisung eines FEI-Solidaritätsfonds in Höhe von CHF 1 Million für die Pferdesportgemeinschaft in der Ukraine. Die FEI arbeitet eng mit der ukrainischen Föderation und den Nachbarländern zusammen, um die logistische Unterstützung sowie die finanzielle Unterstützung zu erleichtern und zu koordinieren.

FEI-Präsident und Vorsitzender des FEI-Solidaritätskomitees Ingmar De Vos (BEL) steht derzeit in engem Kontakt mit dem Nationalverband der Ukraine und der Reitsportgemeinschaft.

„Wir sind zutiefst besorgt um das Wohlergehen aller Ukrainer und der gesamten Reitergemeinschaft in der Ukraine“, sagte der FEI-Präsident. „Ihre Sicherheit hat für uns höchste Priorität, und wir arbeiten eng mit unseren wichtigsten Ansprechpartnern in der Ukraine und den Nachbarländern zusammen, um Lösungen für ihre dringendsten Bedürfnisse zu finden.“

„Sport ist ein Netzwerk, das auf Teamgeist und Kameradschaft beruht und lebt, und durch diese wichtigen Freundschaften können wir die Menschen in der Ukraine in diesen herausfordernden Zeiten unterstützen und etwas bewegen.“