Pferdreiter - Sitz auf!
Pferdreiter - Traumurlaub im Sattel

Aktuelles, Springen

Deutscher Hallenchampion 2020: Jan Meves

„Ich bin ein bisschen geschockt!“ Jan Meves aus Mehlbek ist neuer Deutscher Hallenchampion. „Das ist mein erster Titel überhaupt.“ Zum… Artikel lesen

Martina Brueske
07.03.2020 4 min lesen
an Mewes aus SHO holte sich den Titel mit Dynastie D. Foto: Andreas Pantel – acp-fotografie-pantel.de

„Ich bin ein bisschen geschockt!“ Jan Meves aus Mehlbek ist neuer Deutscher Hallenchampion. „Das ist mein erster Titel überhaupt.“

Zum zwölften Mal wurde das Deutsche Hallenchampionat der Landesmeister, der Preis des Handwerks und Mittelstands, in Braunschweig ausgetragen. Zum zweiten Mal hintereinander ging der Titel nach Schleswig-Holstein, zum ersten Mal hieß der Sieger Meves. „Mein Plan ist voll aufgegangen. Ich musste als erster Reiter in die Finalrunde und ich weiß, mein Pferd ist schnell. Die muss man dann auch ein bisschen laufen lassen. So konnte ich die anderen unter Druck setzen.“ Seine schnelle Partnerin war die neunjährige Casall-Tochter Dynastie D. Fehlerfrei sauste die schnelle Dynastie in 37,7 Sekunden durch den Finalparcours.

Die besten drei Reiter-Pferd-Paare aus der ersten und zweiten Wertungsprüfung hatten sich für das Finale des Deutschen Hallenchampionats der Landesmeister qualifiziert. Neben Meves waren das Markus Kölz auf Dornadello und mit der einzigen Doppelnullrunde Markus Merschformann mit Cornet’s Cambridge. Kölz spürte offensichtlich den Druck, den Meves vorgelegt hatte, riskierte zu viel und gab nach zwei Abwürfen auf. Merschformann saß auf dem jüngsten Pferd des Finals, Cornet’s Cambridge ist erst acht. Der Mannschafts-Europameister von 1997 war sich der Leistung seines Pferdes voll bewusst, ging im Finale nicht auf Angriff und wurde mit einer lockeren, ruhigen Nullrunde am Ende hoch zufriedener Vize-Meister.

Das Motto des 45-jährigen neuen Hallenchampions Meves ist normalerweise: „In der Ruhe liegt die Kraft!“ Für das Finale dieser Deutschen Meisterschaft wechselte der selbstständige Springausbilder kurzfristig und strahlte: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ Stimmt!

CLASSICO-Sportdirektor Franke Sloothaak schlüpfte während des Deutschen Hallenchampionats in die Rolle des Moderators. Auf dem Abreiteplatz befragte er einzelne Starter nach ihren Ritten, die Kurz-Interviews wurden live in die Halle übertragen. Mit ihm führte Meves – immer noch fassungslos – sein erstes Interview als Deutscher Hallenchampion!

Die Liste der Sieger im Deutschen Hallenchampionat der Landesmeister:
2020: Jan Meves (SHO)
2019: Inga Czwalina (SHO)
2018: Martin Fink (WEF)
2017: Mario Stevens (WES)
2016: Pia Bostock-Beeking (WES)
2015: Christoph Kauert (SAN)
2014: Felix Haßmann (WEF)
2013: Hans-Dieter Dreher (BAW)
2012: Thomas Kleis (MVP)
2011: Mario Stevens (WES)
2010: Andreas Krieg (BAW)
2009: Sarah Nagel-Tornau (WEF)

Felix Haßmann – das schnelle Phänomen
Er ist 34, ein absoluter Siegreiter und immer schnell: Felix Haßmann, das schnelle Phänomen! Lange Zeit sah Hans-Peter Konle wie der sichere Sieger in der ersten Springprüfung der großen Tour beim CLASSICO 2020, dem Preis der WIRmachenDRUCK GmbH, aus – bis Felix kam. Konle war erster Starter in der 1,50-Meter-Springprüfung. Fehlerfrei flitzte der 48-Jährige mit dem 13-jährigen Oldenburger Quick Stepp durch den Parcours. Seine Zeit: 57,57 Sekunden. 40 internationale Springkollegen bissen sich an dieser Zeit die Zähne aus, chancenlos. Dann kam mit Startplatz 38 Felix Haßmann und zeigte, dass es doch noch schneller geht: 56,68 Sekunden! „Der Parcours ließ nicht viele Optionen zu, aber ich habe alle Wendungen gut erwischt“, resümierte der Vielsieger. Haßmann saß im Sattel des elfjährigen Westfalen SIG Captain America.„Bei dem Pferd ist alles so wie man es haben will: der lässt sich super reiten, der will immer, der ist schnell und vorsichtig. Ich bin super happy mit dem Pferd.“ Am Samstag hat Captain America Pause, damit er am Sonntag für den Großen Preis von Volkswagen ausgeruht und vielleicht sogar wieder in Sieglaune ist.
Konle belegte am Ende Platz zwei vor dem Briten Robert Whitaker auf dem elfjährigen Holsteiner Cirrus v. Casall. Riesig gefreut hat sich auch die junge Dame auf Platz fünf: Alexa Stais im Sattel des 15-jährigen Quintato. Zum ersten Mal ist die 23-Jährige in diesem Jahr als LöwenClassics-Botschafterin beim CLASSICO am Start.

Tickets für den CLASSICO in der Volkswagen Halle gibt es noch für alle Tage, diese sind an der Tageskasse erhältlich.

Themen in diesem Artikel