Aktuelles

CSIO 5* St. Gallen: Longines Grand Prix der Schweiz geht an Hans Dieter Dreher mit Cool and Easy

Der Sieg im Longines Grand Prix ging nach Deutschland. Hans-Dieter Dreher im Sattel von Cool and Easy blieb cool und… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
05.06.2016 2 min lesen

Der Sieg im Longines Grand Prix ging nach Deutschland. Hans-Dieter Dreher im Sattel von Cool and Easy blieb cool und ging mit der schnellsten Zeit im zweiten Durchgang als Sieger vom Platz. Wie gewohnt griff der Deutsche mit seinem Holsteiner Wallach an und nahm die kürzesten Wege zu den Hindernissen. Somit unterbot er die Bestzeit der vor ihm gestarteten Amerikanerin Lucy Davis mit Baron und verwies sie auf den Ehrenplatz. Für die Siegerrunde klassierten sich unter den zehn fehlerfreien Paaren auch drei Schweizer. Janika Sprunger mit Bonne Chance verlor ein paar Sekunden auf die beiden Ersten und beendete auf dem hervorragenden 3. Platz. Paul Estermann, der Sieger 2014, blieb mit Lord Pepsi ebenfalls fehlerfrei und klassierte sich hinter Greg Patrick Broderick auf Mhs Going Global als 5. Mit dieser guten Leistung und seinen Siegen und Klassierungen in den anderen Prüfungen wurde er als besten Reiter des Turniers ausgezeichnet. Der letztjährige Sieger Romain Duguet musste mit Quorida de Treho einen Abwurf verbuchen, was im Schlussklassement Rang 8 hiess.

Quelle: www.pferdewoche.ch

Preis der Stadt und des Kantons St Gallen – CSIO Schweiz – St.Gallen – 2. bis 5. Juni 2016 – Auf dem Sprung nach Rio//

Preis der Stadt und des Kantons St Gallen

 Zoom auf « Greg Patrick Broderick & Zuidam » (ESC-Taste, um das Fenster zu schließen)Der Irländer Greg Patrick Borderick gewann im Sattel von Zuidam das internationale Punktespringen mit Höhen bis 145 cm. Mit ebenfalls dem Maximum an Punkten folgte auf dem Ehrenplatz mit Bertram Allen auf Hector nochmals Irland, gefogt vom Deutschen Markus Ehning und Cristy. Fehlerfrei blieb auch der Schweizer Paul Estermann mit Bareina, was den 8. Schlussrang hiess. Mit Martin Fuchs und Uzo van Het Hobos als 11. und Evelyne Bussmann mit Tafila d’Urville als 12. folgten zwei weitere Schweizer Paare.

Quelle: www.csio.ch