Aktuelles

Club der hessischen Springreiter löst sich auf

Was viele aus dem Kreis der hessischen Springreiter geahnt haben, ist nun Realität geworden. Auf der Jahres Hauptversammlung des CHS… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
27.06.2016 2 min lesen

Was viele aus dem Kreis der hessischen Springreiter geahnt haben, ist nun Realität geworden.

Auf der Jahres Hauptversammlung des CHS am 20.Juni 2016 , wurde einstimmig die Auflösung des Vereins zum 31.12.2016 beschlossen.

Zu wenig Interesse der hessischen Springreiter, machen diesen Verein überflüssig – so Karim Eisenhofer 1 Vorsitzender.

Die Sitzung im beschaulichen Bad Homburg Kirdorf, hätte ernüchternder nicht sein können. Insgesamt 9 anwesende – darunter 7 Vorstandsmitglieder haben das Ende der seinerzeit sehr populären Gemeinschaft der Springreiter nun begründet.

1988 gegründet war der Club der hessischen Springreiter mit dem seinerzeit 1 Vorsitzenden Peter Kofler die Anlaufstelle für Springreiter der Leistungsklasse 1 und 2. Der Zweck des Vereines war zu einer frühen Zeit, Veranstaltungen mit guten Bedingungen zu identifizieren und bei den Turnieren Springen bis zu Klasse S ** mit auszurichten.

In der hoch Zeit des Vereins, waren bis zu 50 aktive Springreiter für die jeweiligen Wettbewerbe gemeldet und der CHS erfreute sich regem Zulauf.

Bekanntestes Mitglied war Lars Nieberg, der nach seinem Weggang aus Wäldershausen, zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

In den letzten Jahren schon konnten die Reiterinne und Reiter, dann auch aufgrund der immer besser werdenden Bedingungen, quasi jedes Wochenende über S-Parcours reiten und nahezu jeder Veranstalter richtet wenigstens ein S Springen während des Turniers aus. Somit war der Anreiz für viele hessische Springreiter nicht mehr gegeben, Mitglied im CHS zu werden und der derzeitige Mitgliederstand von 45 zeigt diese Entwicklung deutlich.

Mit einer Öffnung für Reiter aus den Leistungsklassen 3-5 und einer Initiative zur Jugendförderung wurde letztlich nichts und so hat sich der Vorstand schon vor einigen Monaten mit der Abwicklung des Vereins beschäftigt.

Die gut gefüllte Kasse, soll jetzt der hessichsen Reiter-Jugend zu  Gute kommen und es geht ein Großteil der vorhandenen Gelder an die Dieter-Hofmann-Stiftung. Die Stiftung wird in Abstimmung mit dem als Liquidator bestellten Richter und Funktionär im Verband Petter Illert abstimmen, wie in den  nächsten Jahren das Geld in die Jugendförderung investiert werden kann. Sicher eine weise Entscheidung und der Garant für die optimale Verwendung des Geldes für die hessische Springjugend.

Eventuelle Forderungen von Gläubigern sind direkt an den Verein bzw. den Liquidator Herrn Peter Illert zu richten. Er wird die Auflösung des Vereins mit Hilfe eines Notars bearbeiten.