Aktuelles, Zucht

BCH 2021: Westfälischer Sieger bei den vierjährigen Reitponys – Silber und Bronze nach Rheinland-Pfalz/ Saar und Westfalen

Warendorf (fn-press). Am Ende wurde es nochmal ganz eng im Duell um den Bundeschampionatstitel der vierjährigen Reitponys (Stuten und Wallache)…. Artikel lesen

Martina Brueske
15.08.2021 2 min lesen
Logo Bundeschampionate

Warendorf (fn-press). Am Ende wurde es nochmal ganz eng im Duell um den Bundeschampionatstitel der vierjährigen Reitponys (Stuten und Wallache). Doch der westfälisch gezogene Favorit George v. Hesselteich’s Golden Dream setzte sich knapp gegen DSP Der kleine Champion v. Diamond Touch aus dem Zuchtgebiet Rheinland Pfalz/ Saar durch. Die Bronzemedaille ging nach Westfalen.

„In den Trabreprisen war der Wallach vom ersten Moment an federnd abfußend und schwungvoll unterwegs. Dabei vermittelte er ganz viel Ausdruck. Der Schritt war unerschütterlich im Takt und mit viel Fleiß vorgetragen“, lautete der Richterspruch von Gerd Wolfgang Sickinger, der die vierjährigen Reitponys gemeinsam mit Tim Koch und Wolfgang Egbers beurteilte, zum neuen Bundeschampion George v. Hesselteich’s Golden Dream – FS Cockee Dundee. In Noten hieß das 9,5 für den Trab, sowie 9,0 für Schritt und Gebäude und die 8,5 für den Galopp. Der Palomino Wallach, der von Wibke Hartmann-Stommel vorgestellt wurde und aus der Zucht von Tanja Schalkamp stammt (Besitzer: Familie von Wulffen), war mit reichlich Vorschuss-Lorbeeren in das Finale der besten elf Reitponys gegangen (9,5). Diese Note konnte er mit einem Endergebnis von 9,1 nicht ganz halten. Es reichte aber, um die Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen. Claire Luise Averkorn, die sich zur Zeit an der Bundeswehrsportschule auf ihre Meisterprüfung vorbereitet, testete alle elf Ponys auf ihre Reiteigenschaften und hatte nach knapp drei Stunden einen echten Reit-Marathon hinter sich. Durch zwei fünfte und vier achte Plätze in der Qualifikation traten entsprechend mehr Ponys im Finale an. George gab ihr im Sattel „ein sehr gutes Gefühl, da er den Hilfen sofort folgte“ (9,5). „Wenn wir ihn als Typ und im Hinblick auf Körperbau und Reitpferdequalitäten betrachten, bringt er vor allem eine lange schräge Schulter und eine schöne Oberlinie mit“, so Sickinger.

Eine echte Aufholjagd startete dann der neue Vize-Bundeschampion aus dem Zuchtgebiet Rheinland-Pfalz/ Saar DSP Der kleine Champion v. Diamond Touch – Londontime (RPS) mit Michele Schulmerig im Finale. Der Fuchswallach steigerte seine Gesamtnote von 8,7 auf 9,0 und begeisterte vor allem Claire Luise Averkorn, der ihr „ein wirklich absolut tolles Gefühl“ vermittelte. „Das Pony macht alles richtig und ist auf einem sehr guten Weg“. Sie vergab als Ausbildungsnote die Zehn. Den Trab fanden die Richter „schon bedeutend, was die Schwungentfaltung anbelangte, die durch den ganz Körper ging. Im Zulegen wurde noch mehr Impuls und Ausdruck erkennbar“ (9,0). Für Galopp und Schritt gab es die 8,5. Eine 9,0 war den Richtern das Gebäude „mit guter Dreiteilung, langen Linien und guter Bemuskelung“ wert.

Seinen dritten Platz aus der Qualifikation verteidigte auch der Bronze-Medaillengewinner, Der kleine Herzbube v. Diamond Touch – Fürst Piccolo aus Westfalen. Seine beste Note (9,5) heimste der Falbe für den Schritt ein: „Der Schritt ist herausragend, locker aus der Schulter mit weit vorfußender Vorhand.“ Gleich dreimal die 8,5 bekam „das sehr moderne Pony“ für Trab, Galopp und das Gebäude. „Ein tolles Pony, das viel Freude beim Reiten vermittelt und auch sehr gut für Kinder geeignet ist“, schwärmte die Fremdreiterin (9,0). Sabrina Nawrot stellte Der kleine Herzbube vor, der auch im Besitz der Züchterin Daniela Jung ist. Insgesamt 30 Stuten und Wallache waren dieses Jahr im Feld der vierjährigen Reitponys angetreten. FN/ Tina Pantel

Hier geht es zu den Ergebnissen der vierjährigen Reitponys (Stuten und Wallache).