Andere, Vielseitigkeit

Vielseitigkeitsreiterin Hanna Knüppel ist Sportlerin des Jahres in Schleswig-Holstein

Hanna Knüppel hat es geschafft – bei der Publikumswahl des NDR zum Sportler des Jahres in Schleswig-Holstein sammelte sie die… Artikel lesen

Larissa Lienig
14.12.2017 1 min lesen
Hanna Knüppel zur Sportlerin des Jahres in SH gewählt worden. Hier mit Carismo bei den VR Classics in Neumünster. (Archivfoto www.sportfotos-lafrentz.de)

Hanna Knüppel hat es geschafft – bei der Publikumswahl des NDR zum Sportler des Jahres in Schleswig-Holstein sammelte sie die meisten Stimmen.

Es war eine spannende Wahl. Jeweils sechs Kandidaten standen zur Auswahl bei den Sportlern und Sportlerinnen. Hanna Knüppel war die einzige Reiterin. Am Ende waren es 24,15 Prozent der Stimmen für sie, Ruderin Frieda Hämmerling stand mit ihrem Ergebnis von 19,40 Prozent an zweiter Stelle.

Hanna, die derzeit ihre Ausbildung zur Pferdewirtin macht, war 2017 unglaublich erfolgreich, wurde Landesmeisterin in Schleswig-Holstein, holte den Deutschen Meister-Titel in Kreuth sowie EM-Gold mit dem Team und in der Einzelwertung im irischen Millstreet.

Mit Toppferd Carismo (v. Con Air) will sie 2018 weiter auf Drei-Sterne-Niveau reiten. Beim CIC3* in Marbach war die 20-Jährige im Mai schon einmal Neunte gewesen. Ihre letzte Europameisterschaft als junge Reiterin will sie mit ihrem Nachwuchspferd Calesco bestreiten, einem achtjährigen Hannoveraner v. Canstakko.

Die Sportler des Jahres im Norden wurden im Rahmen einer Gala im Kieler Schloss geehrt. Neben Hanna stand der 24-jährige Ruderer Finn Schröder als Sportler des Jahres auf der Bühne. Er war Dritter der WM 2017 im Zweier mit Steuermann.

Hans-Jakob Tiessen, Präsident des Landessportverbands (LSV), sagte: „Hanna Knüppel und Finn Schröder haben in diesem Jahr herausragende Leistungen gezeigt und im Internet-Voting bei starker Konkurrenz die Nase vorn gehabt. Sie sind hervorragende Botschafter des Sports und Vorbilder für viele talentierte Nachwuchssportlerinnen und -sportler in unserem Land.“

Quelle: St.Georg