Andere, Dressur, Springen

Üble Betrugsmasche beim Pferdehandel aufgedeckt

In den Niederlanden haben zahlreiche Pferdehändler per E-Mail eine Nachricht erhalten, die vortäuscht, dass eine Investmentgesellschaft 15 bis 20 Pferde… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
03.04.2018 1 min lesen
Symbolbild Springen. (Foto: Stefan Lafrentz)

In den Niederlanden haben zahlreiche Pferdehändler per E-Mail eine Nachricht erhalten, die vortäuscht, dass eine Investmentgesellschaft 15 bis 20 Pferde für den Gesamtpreis von 800.000 Euro erwerben will. Auch wenn die Angaben zu der Nutzung der Pferde sowie Größenangaben nicht besonders präzise waren, sind den Händlern zunächst keine Zweifel gekommen. Schließlich ist bekannt, dass der asiatische Markt boomt und Pferde dort stark nachgefragt sind. Stutzig wurden die Pferdehändler erst als es darum ging einen Vertrag zu unterschreiben und Geld für Bankgebühren zu verauslagen. Dies war der Aspekt, der einige Händler bewegte bei einem Anwalt nachzufragen. Neben einigen anderen suspekten Verhandlungs-Elementen zeigte auch die E-Mail-Adresse, das es sich um einen Betrug handelt.

 

Quelle: horses.nl