Andere

Infektiöse Anämie: Nun drei Pferde in Hamburg betroffen

Symbolbild Pferdestall. (Foto: pixybay.com) Wie die Stadt Hamburg mitteilt, wurde gestern bei zwei Pferden im Bezirk Altona die Equine Infektiöse… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
29.06.2017 1 min lesen
Symbolbild Pferdestall. (Foto: pixybay.com)

Wie die Stadt Hamburg mitteilt, wurde gestern bei zwei Pferden im Bezirk Altona die Equine Infektiöse Anämie amtlich festgestellt. Ein weiteres Pferd wurde positiv auf Antikörper getestet.

Die Meldungen reißen nicht ab. Nun ist in Hamburg von drei betroffenen Pferden die Rede. Zwei müssen nun gemäß Vorschrift getötet werden, weil sie als Virusträger eine lebenslange Ansteckungsgefahr für ihre Artgenossen darstellen.

Es wurde in Sperrbezirk „mit einem Umkreis von einem Kilometer um die betroffenen Haltungen, die in unmittelbarer Nähe zueinander liegen, errichtet“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Hamburg.

Drittes Pferd mit erstem positiven Test

Heute wurden außerdem bei einem dritten Pferd innerhalb des Sperrgebiets Antikörper gegen das Virus gefunden. Es folgt nun eine amtliche Probennahme. Bestätigt das zuständige Friedrich-Löffler-Institut die Diagnose, muss auch dieses Pferd eingeschläfert werden.

Heute Morgen kam die Meldung, dass es in Düsseldorf zwei weitere positive EIA-Befunde gibt. Heute Nachmittag wurden in Bayern drei erkrankte Pferde gemeldet.

 

Quelle: St. Georg