Heilbronn: Pferd musste befreit werden

In eine sehr unglückliche Position brachte sich ein Pferd, welches in einem Pferdeanhänger durch die Moltkestraße in Heilbronn transportiert wurde, am frühen Freitagnachmittag gegen 13.15 Uhr. Das Tier hatte es während der Fahrt auf unbekannte Weise geschafft sein rechtes Hinterbein über die Klappe des Anhängers zu legen. Dass es der Wallach dann nicht mehr schaffte das Bein nach vorne zu ziehen, fiel einem Autofahrer auf. Er machte den Fahrer des Pkw-Anhängergespanns auf den Vorfall aufmerksam, woraufhin dieser anhielt und die Polizei verständigte. Sowohl die Polizei als auch eine große Anzahl an Einsatzkräften der Feuerwehr rückte an, um dem Tier zu helfen und auch die Verkehrsbeeinträchtigung im Rahmen zu halten. Mithilfe eines Veterinärs gelang es dann das Pferd aus dem Anhänger zu holen und zu einem Tierarzt zu bringen. Die Rettungsaktion dauerte länger als eine Stunde. Umso bemerkenswerter ist es, dass ein weiteres Pferd, welches sich ebenfalls in dem Anhänger befand, ruhig blieb. Kurz vor 15 Uhr konnte die Moltkestraße wieder freigegeben werden.

(Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn)