Gerichtsurteil spricht Käuferin Erstattung des Kaufpreises zu, weil das Pferd bockt

Wenn eine Reitanfängerin ein liebes und umgängliches Pferd sucht, hat sie ein Recht darauf, dass das Pferd, das sie kauft auch diesem Anspruch gerecht wird. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat gerade ein Urteil gefällt, dass Züchtern, Pferdehändlern und Verkaufsställen vermutlich die Haare zu Berge stehen lässt. In dem verhandelten Fall hatte eine 58-jährige US-amerikanische Späteinsteigerin ein Pferd für 55.000 Euro erworben, das als Lehrpferd dienen sollte. Das Pferd wurde drei Mal Probe geritten und anschließend gekauft.  Später zeigte es sich widersetzlich, bockte und entwickelte sich zu einem wenig geeigneten Partner. Die Frau, die das Pferd für die weitere Ausbildung einer Trainerin anvertraut hatte, wollte das Pferd zurückgeben und das Geld zurück. Diesem Wunsch hat das Oberlandesgericht Oldenburg jetzt entsprochen. Der Verkäufer muss das Pferd zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten.

Quelle: www.nwzonline.de