Erste deutsche Hengsthalter lassen ihre Pferde auf WFFS testen

Die Zuchtverbände Westfalen und Oldenburg hatten Anfang des Monats entschieden, dass ihre Züchter und Hengsthalter Vererber daraufhin untersuchen lassen sollen, ob sie Träger des WFFS-Gens sind. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor. So hat zum Beispiel das Gestüt Westfalenhof in Steinhagen mitgeteilt, dass sich unter ihren Hengsten ein Träger befindet. Der dreijährige Ventador (Vigo d’Arsouilles x Lux) darf als Träger in Zukunft nur mit Stuten angepaart werden, die nicht Träger sind. Mit dieser Maßnahme lässt sich vermeiden, dass Fohlen mit der Krankheit auf die Welt kommen.

Quelle: www.horses.nl