Erste deutsche Hengsthalter lassen ihre Pferde auf WFFS testen

von Jaqueline Weidlich
20. Juni 2018
20.06.2018
ca. 1 Minuten

Die Zuchtverbände Westfalen und Oldenburg hatten Anfang des Monats entschieden, dass ihre Züchter und Hengsthalter Vererber daraufhin untersuchen lassen sollen, ob sie Träger des WFFS-Gens sind. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor. So hat zum Beispiel das Gestüt Westfalenhof in Steinhagen mitgeteilt, dass sich unter ihren Hengsten ein Träger befindet. Der dreijährige Ventador (Vigo d’Arsouilles x Lux) darf als Träger in Zukunft nur mit Stuten angepaart werden, die nicht Träger sind. Mit dieser Maßnahme lässt sich vermeiden, dass Fohlen mit der Krankheit auf die Welt kommen.

Quelle: www.horses.nl

 

Weitere Artikel

Larissa Lienig - 
14. Oktober 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
14. Oktober 2018
ca. 1 Minuten
Larissa Lienig - 
14. Oktober 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
13. Oktober 2018
ca. 1 Minuten