Dülmen: Wilde Schönheit

von Jaqueline Weidlich
05. Juni 2018
05.06.2018
ca. 1 Minuten

Einmal im Jahr, an jedem letzten Samstag im Mai, wird die Herde zusammengetrieben. Die einjährigen Hengste, oder Jährlingshengste, werden per Hand und ohne Hilfsmittel herausgefangen. Die Arena, wo die Tiere hineingetrieben werden, ist mit Tribünen ausgestattet welche rundherum verlaufen, da dieses notwendige Ereignis längst zu einem Publikumsspektakel geworden ist.
Die Notwendigkeit des Herausfangens besteht, da die Kulturlandschaft nicht ausreichend Platz für eine stetig wachsende Herde bietet. Die Jährlingshengste sollten in dem Stadium die Herde verlassen, da sie bald geschlechtsreif werden. Sie würden um Stuten Buhlen, sich erbitterte Kämpfe liefern und versuchen mit Gewalt eine neue Rangordnung herzustellen.
Seit nunmehr über hundert Jahren findet der Wildpferdefang statt.  Die Hengstfohlen werden anschließend in einer Auktion versteigert. An die neuen Lebensbedingungen gewöhnen sie sich schnell. Den Tieren wird ein gutmütiger und gelassener Charakter nachgesagt, was sie besonders bei Kindern als Reitpferde beliebt macht.

In diesem Jahr begleiteten wir von Horseweb den Wildpferdefang im Merfelder Bruch.
Hier gibt es einige Impressionen von dem atemberaubenden Fang.
(Fotos: Jaqueline Weidlich)

 

Weitere Artikel

Jaqueline Weidlich - 
19. September 2018
ca. 1 Minuten
Marike Weber - 
18. September 2018
ca. 3 Minuten