Andere, Zucht

Bei Kathmann Final Sales fiel der Hammer

Die traditionsreiche Hengststation Kathmann wurde nach einer 80-jährige Zuchtgeschichte, am vorletzten Sonntag mit einer Auktion beendet. In den 70er und 80er… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
24.04.2018 1 min lesen
Symbolbild (Foto:pixabay)

Die traditionsreiche Hengststation Kathmann wurde nach einer 80-jährige Zuchtgeschichte, am vorletzten Sonntag mit einer Auktion beendet. In den 70er und 80er Jahren gehörte die Station zu den führenden Privathengsthaltern in Deutschland und mit dem verkauf der Station soll die neue berufliche Ausrichtung der Familie einher gehen.

Bei der nun von Auktionator Volker Raulf durchgeführten Auktion wurden 25 jüngere Pferde vom Jährling bis zum Fünfjährigen angeboten.
Den Spitzenpreis erzielte jedoch das einzige volljährige Pferd bei der Auktion, der 12-jährige Fürstenreich-Sohn Fürstenglanz, unter seiner Reiterin Andrea Timpe bis zum Grand Prix-Level hoch erfolgreich, kam auf einen Zuschlagspreis von 130.000 Euro. Diesen Preis zahlte eine Schülerin von der Olympiareiterin Dorothee Schneider.
Das zweithöchste Gebot erzielte ein dreijähriger Sohn des Danciano aus einer Fürstenball-Mutter. Der Junghengst konnte an der vergangenen Oldenburger Körung wegen eines Infekts nicht teilnehmen, was dem Belgier zugute kam, der ihn jetzt für einen stolzen Preis von 42 000 Euro kaufte.
Den drittbesten Preis erzielte ein vierjähriger Sohn des For Romance aus einer Lord Loxley I-Mutter, der schon turniersportliche Erfolge hatte, für einen Preis von 34 000 Euro.
Der geschätzt Gesamtumsatz soll sich, nach Veranstalteraussagen auf  360.000 Euro belaufen, wobei der Auktionator Volker Raulf wohl einen guten Job gemacht hat, denn er konnte alle 25 Pferde verkaufen.

Quelle: www.zuechterforum.com