Andere

BCA verhängt Strafzahlungen für die FEI, Global Champions League und Tops Trading Belgien

Das Competition College der belgischen Wettbewerbsbehörde (BCA) hat in einer Pressemitteilung angekündigt, dass es am 13. April 2018 Zwangsgelder gegen… Artikel lesen

Jaqueline Weidlich
18.04.2018 1 min lesen
Symbolbild(Foto:pixabay)

Das Competition College der belgischen Wettbewerbsbehörde (BCA) hat in einer Pressemitteilung angekündigt, dass es am 13. April 2018 Zwangsgelder gegen die Fédération Equestre Internationale (FEI), die SPRL Global Champions League und die SPRL Tops Trading Belgium (im Folgenden GCT / GCL) wegen mangelnder Umsetzung der vom Kollegium in seiner Entscheidung vom 20. Dezember 2017 verhängten vorläufigen Maßnahmen gibt.
Die Maßnahmen betrafen die Einladungsregeln für Reitergruppen, die zu Springveranstaltungen der Global Champions Tour eingeladen worden sind. Die BCA kann Zwangsgelder, wenn vorläufige Maßnahmen nicht durchgeführt werden, in einer Höhe von bis zu 5% des durchschnittlichen Tagesumsatzes der betroffenen Unternehmen in Belgien, verhängen.
„Auf der Grundlage ihres geschätzten Umsatzes wird der FEI bis zum Zeitpunkt der Durchführung, der vorläufigen Maßnahmen, ein Zwangsgeld von 182 EUR auferlegt. Das Kollegium hat akzeptiert, dass GCT / GCL die Einladungsregeln nicht einseitig ändern kann, aber dass Initiativen ergriffen worden sein könnten, um das beabsichtigte Ergebnis zu erreichen. Auf der Grundlage des zugewiesenen Umsatzes wurde ein Zwangsgeld in Höhe von 466 EUR verhängt, bis die Untersuchungs- und Ermittlungsbehörde der Auffassung ist, dass die vorläufigen Maßnahmen in einem angemessenen Umfang durchgeführt wurden „, heißt es in der Pressemitteilung.

Quelle: www.equnews.com