Blog Ponygeplauder: Sofa-Tage fürs Pferd

In der Kategorie Stallgeflüster findet ihr regelmäßig tolle Blog-Beiträge von Ponygeplauder, geschrieben von Daniela. Ihr findet sie auch auf auf Instagram, Facebook und Twitter. Daniela erzählt euch von ihrem Alltag mit ihren beiden Pferden, von neuen Produkten und lustigen Geschichten rund ums Reiten. Im heutigen Artikel erzählt Daniela, warum auch Pferde mal einen entspannten Tag vertragen können.  

Ich bin mittlerweile der Meinung, dass Pferde auch einfach mal einen Ruhe-Tag benötigen. Um die Seele baumeln zu lassen, sich den Bauch voll zu schlagen und einfach Pferd sein zu dürfen. Früher habe ich da ein wenig anders gedacht und fand, dass die Pferde absolut jeden Tag trainiert und bewegt werden müssen.

Aber weder für die Pferde, noch für mich ist das sonderlich produktiv. Denn wann soll man sich denn mal ausruhen? Wenn die Pferde und ich jeden Tag aufeinander hängen, dann wird es irgendwann auch nur anstrengend, es wird zu einem „Muss“ und man freut sich gar nicht mehr aufeinander. Hinzu kommt, dass auch die Muskeln mal eine Pause benötigen, um wachsen zu können.

Ich habe einfach festgestellt, dass ich nicht sieben Tage die Woche durch powern kann und einfach mal einen ruhigen Tag brauche. Das heißt aber nicht, dass ich dann gar nicht bei den Pferden bin. Hin und wieder kommt es vor, dass ich überhaupt nicht in den Stall fahre. Das sind dann die richtigen „Sofa-Tage“. An den anderen Ruhe-Tagen fahre ich aber trotzdem in den Stall, schmuse mit den Dicken, putze sie ausgiebig, gehe spazieren, räume meinen Spind ein wenig auf oder miste die Koppel ab.

Ich stehe auch super gerne an der Koppel und beobachte die drei einfach nur. In diesem Momenten kann ich komplett abschalten und man lernt außerdem einiges von den Tieren, wenn man sich ihr Herdenverhalten einmal genauer ansieht! Einige Pferdebesitzer sollten das tatsächlich mal öfter machen, denn hier lernt man seeehr viel über Körpersprache

Mir tut es gut mal nicht den Druck im Nacken zu haben alle Pferde reiten und bewegen zu müssen, sondern einfach auch mal Spaß mit ihnen zu haben. Für mich gehört das ganz stark dazu. Das Miteinander. Gemeinsam die Seele baumeln zu lassen. Und auch die Pferde genießen solche Tage sehr, an denen sie einfach mal ganz ausgiebig gekrault und geschmust werden.

Ich habe auch gemerkt, dass vor allem für Siobhán solche Tage ganz, ganz wichtig sind. Sobald wir das länger nicht gemacht haben, verändert sich irgendetwas bei ihr. Sie wird distanzierter und mürrischer. Dann weiß ich, dass es wieder Zeit ist, mir einen Tag nur für sie zu nehmen. Und ich habe das Gefühl, dass sie es extrem genießt, wenn sie einen ganzen Tag lang im Mittelpunkt steht. Wenn man nur Augen und Zeit für sie hat. Irgendwie ist sie einfach eine echte Diva!

Vor allem aber helfen uns solche Tage auch beim Training! Warum? Weil solche Schmuse-Tage die Bindung und das Vertrauen zwischen uns stärken! Davon bin ich fest überzeugt! Wir wachsen dadurch näher zusammen und können dann auch im Training als Team fungieren.

Wer nicht gerne Zeit miteinander verbringt, der kann auch beim Reiten keine schöne Einheit bilden. Das finde ich jedenfalls. Deshalb lege ich mittlerweile sehr viel Wert auf unsere Sofa-Tage und bin vor allem auch ein Fan der Bodenarbeit. Wie ich vorher schon erwähnt habe, war das ja nicht immer so. Doch ich habe meinen Weg mit meinen Pferden gefunden und der liegt eben nicht darin das Pferd jeden Tag unterm Sattel zu arbeiten

Wie steht ihr zu diesem Thema? Haben eure Pferde auch mal frei? Lasst ihr sie dann komplett in Ruhe oder verbringt ihr dann trotzdem Zeit mit ihnen?

 

Mehr von Ponygeplauder findet ihr hier.