Internat Solling: Reitsport und Schule in Einklang bringen

Ein Reitplatz im Grünen und doch mitten im Internatsgelände. (Foto: Internat Solling)

Mitten im schönen Weserbergland liegt die Stadt Holzminden an der Landesgrenze Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Am Stadtrand liegt das renommierte Internat Solling, das vor über hundert Jahren gegründet wurde. Das 50ha große Anwesen bietet nicht nur Platz für die verschiedenen Internatshäuser, sondern auch für moderne Sportanlagen. Dazu gehört unter anderem ein internatseigener und professioneller Reitstall, der Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bietet, Schule und Reitsport zu verbinden.

Dr. Sofie Albert-Meisieck, die Leitung des Internatsreitstalls, ist verantwortlich für den Reitstall und das Wohlergehen von Mensch und Pferd. Rund 50% der Internatsschülerinnen nutzen das Reitangebot, dass zu Beginn der 90er Jahre ins Leben gerufen wurde. „Wir haben in einem ganz kleinen Rahmen gestartet und das Angebot aufgrund der steigenden Nachfrage immer weiter ausgebaut. Das Interesse war von Anfang an da und inzwischen kommen gerade Mädchen in unser Internat, weil wir sehr gute reitsportliche Angebote haben, besonders für Mädchen mit eigenem Pferd“, erläutert Frau Dr. Albert-Meisieck.

Auf der Anlage stehen zwischen 20-25 Ponys und Pferde, sieben von ihnen sind internatseigene Schulpferde. Täglich finden in der Reithalle, im Dressurviereck oder auf dem großen Springplatz Einzel- oder Gruppenreitstunden statt. Die Reitwege rund um das Gelände bieten tolle Ausreitmöglichkeiten in den angrenzenden Wald. Auch eine Vielseitigkeitsstrecke mit festen Hindernissen steht den jungen Reiterinnen und Reitern zur Verfügung. Während es mit Regelschulen oft schwierig ist, Reiten und Schulalltag abzustimmen, wird im Internat Solling auf die sportlichen Aktivitäten Rücksicht genommen. „Der zeitliche Freiraum für den Reitunterricht oder das Trainieren des eigenen Pferdes wird mit dem schulischen Stundenplan, der natürlich Vorrang hat, abgestimmt.

Entscheidend ist der kurze Weg vom Klassenzimmer zur Pferdebox. So kann man zum Beispiel auch mal morgens reiten, wenn man gerade zwei Freistunden hat. Die Wege hier im Internat sind extrem kurz und erleichtern so die Abläufe“, erläutert Frau Dr. Albert-Meisieck, die seit 1989 im Internat tätig ist.

Die Stallanlage bietet 15 Boxen für Gastpferde, einen offenen Weidestall für ganzjährige Robusthaltung und große Weideflächen mit Unterständen zur ganzjährigen Nutzung. Auch ein Longierplatz steht zur Verfügung. Der Stall ist von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. zertifiziert als FN-anerkannter Schulbetrieb und Pensionsstall und Mitgliedbetrieb im Verein Pferdesportverband Hannover. Die qualifizierten Reitlehrerinnen, eine Pferdewirtschaftsmeisterin und eine Bereiterin, bieten professionelle Betreuung und Vorbereitung auf Turniere. Mehrmals im Jahr kommen außerdem Gastreitlehrer und geben regionale Lehrgänge auf der Reitanlage. „Unsere Schülerinnen schätzen besonders die überschaubare Größe der Reitanlage, die dadurch bedingte individuelle Betreuung von Reiter und Pferd und auch den Beritt und die Betreuung der Pferde in den Ferien. Zu der beschaulichen Atmosphäre tragen auch die Ruhe und vor allem die riesigen Weideflächen bei. Wichtig ist auch, dass bei so wenig Pferden immer Platz in der Halle und auf dem Dressurviereck ist, sodass man in Ruhe arbeiten kann“, so Frau Dr. Albert-Meisieck. Die Schüler und Schülerinnen können gemeinsam mit den Trainern einen eigenen Trainingsplan erarbeiten und ihre Pferde auch in den Beritt geben. Die Teilnahme an Lehrgängen und Turnieren gehört ebenfalls zum Angebot. Die Schüler und Schülerinnen ohne eigenes Pferd können die Verantwortung für eines der Schulpferde übernehmen.

Schule und Reitsport verbinden – ein Traum vieler junger Reiterinnen. (Foto: Internat Solling)

Die Pferde haben einen ganz besonderen Einfluss auf die Schülerinnen und Schüler, weiß Frau Dr. Albert-Meisieck: „Die Kinder fühlen sich im Stall einfach sehr wohl und damit gelingt ihre Integration in den Internatsalltag immer schnell und gut. Sie freuen sich, ihr Pferd sozusagen in unmittelbarer Nachbarschaft zu haben und sich ihm damit sehr intensiv widmen zu können. Mädchen ohne Pferd finden nette Pflegepferde und gut gerittene Schulpferde vor, mit denen sie auch auf Turnieren starten können. Das alles trägt zu einem erfolgreichen Schulbesuch bei.“

Seit dem Sommer 2016 wird für die Klassen 8 und 9 das Neigungsfach „Pferd“ angeboten. Das Fach wird benotete und ist versetzungsrelevant. Die Schülerinnen und Schüler lernen Theorie und Praxis: Pferdehaltung, Zucht und Leistungssport gehören genauso dazu wie der Besuch beim Bundeschampionat oder auf der Rennbahn in Hannover.

 

Weitere Informationen zum Internat und Ansprechpersonen findet ihr auf der Homepage unter www.internatsolling.de.